Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme mit Vermieter nach Auszug - Restschimmeluntersuchung


05.12.2006 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich hab folgendes Problem. Haben am Sonntag den 03.12.06 Übergabe unserer Mietwohnung an den Vermieter gemacht und dabei Ärger mit ihm gehabt.
Zur Vorgeschichte:
Sind im Dezember 2004 in die Wohnung eingezogen. War ein Erstbezug und von daher natürlich in einem fast perfekten Zustand. Nach ca. 1Jahr hatten wir dann Probleme mit Schimmel in allen möglichen Farben im Schlafzimmer in der unteren Ecke der Außenwand, an der Haustür an den Gelenken der Tür und im Badezimmer an der oberen Außenecke.
Haben den Vorfall dem Vermieter mündlich gemeldet. Er kam dann mit dem Architekten der uns aufzeigte wie toll sein Haus ist und das da keine Schäden dran sein können und wir einfach zu wenig lüften. Er hat uns dann wie doof dargestellt und uns eine halbe stunde einen Vortrag übers Lüften gehalten.
Haben genauso Gelüftet wie in der Wohnung zuvor in der es nie geschimmelt hat.
Der Vermieter hat uns ungefähr einen Tag danach eine Alkohollösung zum Aufsprühen gebracht um den Schimmel zu beseitigen.
Haben wir angewendet bis sie leer war, die Farbe runter gemacht und neu gestrichen. Haben keine Tapete an den Wänden.
Damit war das Thema gegessen. Er hat uns noch eine Wetterstation ausgeliehen damit wir die Luftfeuchtigkeit kontrollieren können und sie möglichst unter 60% halten.
Haben dann vor ein paar Monaten fristgerecht gekündigt auf den 01.12.06.
Haben die Wohnung bis zum 31.11. geputzt. An dem Tag kam der Vermieter vorbei und meinte in einem sehr netten Tonfall dass wir uns keinen Stress machen sollten und wir die Übergabe Samstag 02.12. um 10Uhr machen würden. Haben auch 2 Zeugen die das gehört haben.
Am Samstag kam er und seine Frau in die Wohnung zur Übergabe. Er fing recht schnell an sich darüber aufzuregen das wir nicht geputzt hätten „Die Ecke hier hat auch noch nie einen Wischmop gesehen“. Ging dann weiter das die Fugen (Boden) ihm nicht sauber genug waren und die Fensterrahmen auch nicht perfekt sauber waren. Dann noch das die Räume die wir neu gestrichen haben nicht überall gleichmäßig gestrichen sind.
„Ich kann auch einen Maler bestellen wenn ihr das nicht hinbekommt“ plus 2 Fließen auf der Terrasse die Dunkler geworden sind und die Treppe außen die wir nicht gewischt haben.
„Jetzt hab ich euch schon einen Tag mehr gegeben und ihr habt nicht daraus gemacht“
Das Problem waren nicht die Anschuldigungen sondern die art wie. Meine Verlobte hatte einen Nervenzusammenbruch als wir aus der Wohnung raus waren.
Zusätzlich hat er gesagt das er einen Gutachter holen will der die Wände auf Restschimmel untersuchen soll und wenn da noch was ist, wir die Entfernung des Schimmels Zahlen müssen. Und die Mülltonnen sollen wir auch entsorgen weil sie nicht mehr sauber sind.
Und auf die Kaution müssen wir mindestens so lang warten wie er drauf warten musste.
Hatten am Anfang ihm gesagt dass wir gerade nicht 1400 übrig haben und gesagt dass wir später zahlen und es später vergessen.
Haben dann nach einer Erinnerung von ihm nach 1 Jahr die Kaution in Bar gezahlt.
Haben dann den ganzen Samstag und Sonntag Vormittag die Wohnung noch geputzt und noch mal überstrichen. Seine Frau hat beim Putzen freiwillig mitgeholfen.
Am Sonntag hatten wir dann Übergabe auf 16Uhr ausgemacht. Lief dann auch anfangs recht unproblematisch. Hatten uns 2 Zeugen mitgenommen die sich die Wohnung angeschaut hatten. Die hat er rausgeschickt weil er so keine Übergabe machen wollte.
Mussten im Übergabeprotokoll unterschreiben das er es sich vorbehält eine Restschimmel Untersuchung machen zu lassen.
Im Mietvertrag steht drin das der Mieter die Renovierung zu 100% zu bezahlen hat.

Jetzt zu meinen Fragen:

1.)
Wer muss für die Schimmelbeseitigung aufkommen, wenn noch Sporen in der Wand sein sollten? Es hat seit dem Vorfall 2005 keinen Schimmel mehr gegeben.
Er hat uns beim Einzug auch nicht gesagt dass wir die Wohnung Trockenheizen müssen. Der Boden hat sich in der Zeit in der wir in der Wohnung waren ca. 1 cm gesenkt. Daher nehm ich an das der Bau nicht richtig ausgetrocknet war. 2Monate bevor wir eingezogen sind waren noch keine Fließen auf dem Boden.
Die Wohnung wird nicht sofort wieder bezogen, was wenn jetzt durch zu wenig heizen und Lüften sich Schimmel bildet?

2.)
Müssen wir es uns gefallen lassen bei der Übergabe beleidigen zu lassen?

3.)
Ist es zulässig das er während der Mietzeit als wir im Urlaub waren in unserer Wohnung Beweisphotos gemacht hat? Wir haben ihm so etwas nie gestattet. Haben mehrere Haustiere und durch die ist während unseres Urlaubs der Boden ein wenig schmutziger geworden. Mein Bruder hat ihn erwischt als er gekommen ist um sich um die Tiere zu kümmern.

4.)
Bzw. darf er einfach in die Wohnung kommen wenn gerade zufällig die Haustüre offen ist?

5.)
Kann man nachträglich noch Mietminderung fordern? Hatten das erste Jahr keine Rollläden und so konnte von 3 Seiten gut in die Wohnung gesehen werden. Auf 2 Seiten ist ein Spielplatz.

6.)
Darf er von der Kaution Geld behalten weil die Übergabe erst im Dezember war? Den Samstag hätte er eh gebraucht um die Fugen zu reparieren, weil sich der Boden ja gesenkt hatte.

7.)Darf er die Kaution einfach so 1 Jahr lang behalten?
05.12.2006 | 15:34

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich hoffe, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Zu einer rechtssicheren Lösung wäre ein persönliches Gespräch sowie die Lektüre des Mietvertrages / Übergabeprotokolls wichtig. Dies ist zu beachten. Nun zur Lösung:

1. Es hat der Verursacher für den Schimmel bzw. dessen Beseitigung aufzukommen. Wenn Sie bzgl. der Lüftung und Feuchtigkeit keine Fehler gemacht haben, sehe ich nicht, warum Sie für neuen Schimmel aufkommen sollen. Am Rande: Sie haben die Wohnung besenrein (also ohne grobe Verschmutzung) zurückzugeben. Ein Putzen kann daher regelmäßig nicht verlangt werden.

2. Natürlich müssen Sie sich das nicht gefallen lassen. Persönlichkeitsverletzungen ziehen Schmerzensgeldansprüche bzw. Strafanzeigen nach sich.

3. Nein, dies ist ein strafbewehrter Hausfriedensbruch. Ein Betretensrecht, außer in erheblichen Notsituationen, hat der Vermieter nicht!

4. Es gilt das zu 3. entsprechend ausgeführte. Wenn Sie dem bei offener Tür allerdings nicht widersprechen, könnte eine stillschweigende Einwilligung zum Betreten der Wohnung gesehen werden.

5. Nein, eine nachträgliche Minderung ist nicht möglich. Die Rechtsprechung ist hierzu, wegen Vorliegen einer sog. Verwirkung, leider vollkommen eindeutig.

6.+7. Er darf nicht wegen Verspätung der Zahlung einen Teil der Kaution einbehalten. Ansonsten darf er die Kaution anteilig so lange einbehalten, als er substantiiert und genau nachweist, in welcher Höhe er noch ein Sicherungsinteresse bzgl. der Kaution hat. Dies verlangt jedenfalls der Bundesgerichtshof.

Für Rückfragen stehe ich natürlich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere, dringend zu empfehlende Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2006
mail(at)<image> </image>anwaltskanzlei-hellmann.de


Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2006 | 12:26

Morgen,
vielen Dank für die Schnelle Antwort. Ich hätte jetzt noch ein paar Fragen:
Wie ist das für mich beste weitere Vorgehen? Soll ich mir einen Anwalt hier in der nähe (Rems-Murr-Kreis/bei Stuttgart) suchen oder erst mal warten was der Vermieter macht?

Wer ist in der Beweispflicht zwecks Schimmel? Wenn ich, wie kann ich als Mieter beweisen das ich gelüftet habe???

Wie lang nach der Tat (Betreten ohne Genehmigung/Beleidigung) können wir Strafanzeige stellen? Hab eigentlich keine Lust drauf, würd ich nur machen wollen wenn er weiterhin mit Schimmel kommt. Würd eigentlich nur gern meine Ruhe haben.
Dankeschön

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2006 | 14:23

Danke für Ihre Nachfrage. Ich kann nur raten, abzuwarten und dann einen Kollegen vor Ort zu beauftragen. Streit wird dann meist entflammen, wenn Sie Ihre Kaution zurückverlangen.

Wenn der Vermieter Sie wegen des Schimmels belangen will, wird im Zweifel ein Sachverständigengutachten entscheiden. Grds. ist er beweispflichtig, dass Sie den Schimmel durch fehlerhaftes Lüftungsverhalten verursacht haben.

Ein Strafantrag wäre binnen 3 Monaten zu stellen.

Bitteschön!

Hochachtungsvoll

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER