Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme mit Vermieter

| 06.10.2014 14:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Auch außerhalb der Heizperiode muss der Vermieter bei kalten Tage für eine entsprechende Beheizbarkeit der Mietwohnung Sorge tragen, ansonsten erwachsen daraus Ansprüche der Mieterseite.

Wohne in einem 10-Parteien-Haus. Alles jüngere Mieter, die früh in die Arbeit fahren und nach 17.Uhr nach Hause kommen. Ich bin Rentner (75) und wohne tagsüber sozus. "alleine" hier im Haus. Nun hat der Vermieter im Juni.d.J. die Heizung "modernisieren" lassen und die Miete entsprechend erhöht. - Dafür hat er die Heizungs-NK etwas gesenkt, um das Ganze m.e."auszugleichen". Aber: Jetzt ist früh bis ca. 9.00Uhr die Heizung normal - wg.d.vielen kalten Tage-im Sept. - und bis ca, 10.00Uhr wird diese wieder runtergefahren auf fast NULL!.
Dann friere ich und muß meine elektr.Heizung einschalten; bis ca. 17.00Uhr. kommen die übrigen Mieter wieder nach Hause und dann geht die Heizung wieder hoch.
Alle Reklamationen beim Vermieter meinerseits haben nichts gebracht; er behauptet, die Heizung sei "normal" energiesparend eingestellt, was er mittels Install.-Fa. beweisen will.(Diese ist seine Hausfirma!!) Muß ich deswegen tagsüber frieren??
Heute kam er aufgrund eines Schreibens meines Mietervereins, das er zwischen 9+12 Uhr angekündigt hatte, um die Heizkörper bei mir i.d.Whg. zu kontrollieren. Ich habe um 11.30 nach Läuten bei mir nicht aufgemacht, weil die Heizung m.e. manipuliert wurde! Der Hausmeister ging ca. 15. Min. vor seinem Besuch in den Keller .. und siehe da - die Heizung war plötztlich sehr warm. Hier liegt m.e. ein"Betrug" - oder was ?? - vor, ich denke Anzeige zu erstatten.Habe leider keine Zeugen. Aber muß die Polizei das aufnehmen, wenn ich Anzeige erstatte? Oder wie soll ich vorgehen??Beim MV komme ich nicht weiter, der will dass ich die Zimmertemperatur lfd. messe, obwohl es draußen sehr viele Tage im Sept. sehr kalt - unter 17 Grad (!) - war. Der MV meinte, ohne Messung der Zimmertemp.mit ZEUGEN kann ich nichts machen.Aber Zeugen kann ich tagsüber nicht beibringen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Die nicht funktionierende Heizung können Sie natürlich als Mietmangel rügen und eine Minderung/Schadens- bzw. Aufwendungsersatz begehren.

Meistens ist die Heizperiode im Mietvertrag zwar zulässigerweise auf den Zeitraum 1. Oktober bis 30. April festgelegt. Aber auch außerhalb einer im Mietvertrag festgelegten Heizperiode muss der Vermieter die angemessene Beheizung der Wohnung gewährleisten, da es ja - wie Sie selbst geschrieben haben - auch schon im September kältere Monate geben kann.

2.
Die Polizei MUSS die Anzeige aufnehmen, denn nur die Staatsanwaltschaft darf über den Fortgang des Strafverfahrens entscheiden.

Haben Sie jedoch keine Zeugen oder andere Beweismittel (ggf. computergestützte Aufzeichnung der Heizungseinstellungen etc. - wäre nachprüfbar), dann wird die Staatsanwaltschaft die Sache mangels hinreichendem Tatverdacht einstellen.

3.
Messungen sind in der Tat notwendig, auch Zeugen - leider. Das wird man kaum anders bewerkstelligen können zu meinem Bedauern.

Da ist die sorgsame und möglichst lückenlose Dokumentation notwendig.

Auch abendliche Temperaturmessungen bzw. am Wochenende sind ggf. unter Zeugen möglich und zumutbar.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.10.2014 | 09:13

Zu Punkt3: Evtl.kann ich 1 Zeugen beibringen.Aber .. wie oft sollten
in der Regel(?) Vergleichszahlen notiert werden und darf man auch im "kälteren" Zimmer (SZ) alleine messen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.10.2014 | 09:32

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Bewertung und Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworte:

Ein Zeuge würde schon reichen. Die Messungen sollten morgens, mittags und abends erfolgen.

Alleinige Messungen sind zwar nicht so hilfreich wie die unter Zeugen, aber gleichwohl möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.10.2014 | 10:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"So einen Anwalt hätte ich gerne vor Ort!"