Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme mit Microsoft

12.09.2014 02:11 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

zur folgendendem Sachverhalt habe ich eigentlich nur eine Frage. Allerdings ist der Sachverhalt etwas länger. Vorab bitte ich um Entschuldigung, falls die Sache nicht im richtigen Rechtsgebiet eingeordnet ist.

Um folgendes geht es:

Ich besitze noch eine X-Box 360. Damit verbunden ist ein kostenpflichtiges X-Box Live Konto. Gebühren werden alle 3 Monate fällig. Die E-Mail Adresse unter welcher das Konto läuft, ist schon seit Jahren nicht mehr aktiv, das heißt mir ist mein damals verwendetes Kennwort nicht mehr bekannt. Dies war für die Benutzung an der X-Box aber nicht relevant, da die Anmeldung automatisch erfolgte. Nun rief ich vor einiger Zeit beim X-Box Support an, um die kostenpflichtige Mitgliedschaft zu kündigen, dies war trotz der Tatsache, dass ich keinen Zugriff auf die E-Mail Adresse hab schon in der Vergangenheit kein Problem. Diesmal aber sagt mir der Mitarbeiter, dass er da nix für mich tun kann, da Microsoft Sicherheitsrichtlinien eingeführt hat (was ja leider wahr ist) und bei fehlenden Informationen ihm mein Konto nur verschlüsselt vorliegt.

Er gab mir den Rat es einfach wiederherzustellen. Die notwendigen Schritte gingen wir gemeinsam am Telefon durch. Aber meine Sicherheitsfrage kann ich nicht beantworten, denn sie besteht aus lauter Fragezeichen (dies war bei der Kontoeinrichtung aber gewiss nicht meine Frage, die ich ausgesucht hab). Warum das so ist, konnten weder er noch ich beantworten. Als letzte Möglichkeit gab es die Kontoinformationen, die noch bekannt sind. Dabei sagte er, werde automatisch eine Prüfung gemacht ob ich auch der Kontobesitzer bin. Und auch wenn ich nicht mehr viele Informationen habe, solle ich trotzdem soviele Felder wie möglich ausfüllen, wenn auch beispielsweise mit dem Inhalt "weiß ich nicht mehr". Danach verabschiedete er sich auch und ließ mich machen. Ich befolgte den Rat sogar mehrmals, aber die Prüfung fiel jedesmal negativ aus, das heißt es wurden nicht ausreichend Informationen übermittelt, aus denen zweifelsfrei hervorgeht, dass mir das Konto gehört.

Meine Frage ist ansich nun: Ist das ein klassischer Fall von "Pech gehabt"? Denn im Grunde sind die Abbuchungen von Microsoft ja völlig legal, ich besitze das Konto ja wirklich. Aber ich habe keine Chance das zu kündigen. Der Grund sind die neu eingeführten Sicherheitsrichtlinien. Und es ist wahr, vorher ging die Kündigung problemlos, weil es diese Richtlinien noch nicht gab. Ich war mir nicht bewusst, dass die Einführung ein solches Theater verursachen würde. Hätte ich das gewusst, hätte ich natürlich gekündigt als es noch ging. Habe ich also überhaupt eine Chance diesen Zahlungen jemals zu entgehen, oder werfe ich alle 3 Monate damit quasi Geld aus dem Fenster bis ans Ende meines Lebens und kann nichts dagegen tun? Denn mich frustriert das ganze ungemein! Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Selbstverständlich muss Microsoft Ihnen auch bei Wegfall der E-Mail-Adresse bzw. Verlust des Passwortes ermöglichen, das Konto vertragsgemäß zu kündigen. Dies kann auch nicht unter Hinweis auf später hinzugefügte Sicherheitsbestimmungen (die ja eigentlich Ihrem Schutz dienen sollen) verweigert werden.

Wenn hier die Online-Kündigung mangels Informationen versagt, sollten Sie den klassischen Weg gehen: Kündigen Sie schriftlich unter Angabe aller Informationen, die Ihnen zu dem Konto noch vorliegen. Das Kündigungsschreiben senden Sie unterschrieben per Einschreiben an Microsoft (Adresse ggf. beim Support erfragen), idealerweise auch parallel per Fax oder E-Mail.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER