Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme bei Umzug mit Neuschaltung durch 1&1

18.05.2019 16:58 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Probleme mit Internetanbieter

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Ärztin und habe durch meinen Praxisumzug eine Mitnahme meiner Telefonnummer/ Internet bei 1&1 in Auftrag gegeben.
Dies hat in keinster Weise funktioniert und ich wurde beleidigt, beschimpft und es sind massive Kosten auf mich zugekommen, obwohl es sich nun gezeigt hat, dass deren Arbeit der Schuldige war.

Am 18.4. sollte erstmalig der Techniker kommen, der die Freischaltung vornehmen sollte. Trotz 6facher Beschilderung meiner Praxis im Ärztehaus und natürlich der ganzen Zeit Anwesenheit wurde ich angeblich nicht gefunden.
Ebenso am Folgetermin 26.4.19.
Jedesmal habe ich mehrfach mit 1und1 telefoniert und ich muss sagen, ich wurde jedesmal katastrophal beraten oder informiert. Nachdem ich darlegte, wie wichtig -auch zu Zeiten in denen die Praxis geschlossen ist -ein Anrufbeantworter wäre um meinen Patienten die Notfalldaten und -telefonnummern durchgeben zu können (in einem Notfall, indem mich ein Patient nicht erreicht und keine Notfallnummern erhält kann ich in schlimmsten Fall meine Zulassung verlieren) wurde mir gesagt, wenn ich so eine wichtige Praxis hätte warum ich dann so geizig wäre und bei dem billigsten Anbieter, ihnen 1 und 1, wäre!

Mir wurde ein Internetstick angeboten, mit dem ich angeblich über mein Modem ein WLAN Netz einrichten können sollte. Dieser sollte auch versprochenerweise mit dem Über-Nacht-Dienst versendet werden und am Samstag 27.4. in meinem Briefkasten sein, da ich nach 2 Wochen ausreichender Praxisschliessung am 29.4. wieder öffnen wollte. Dies war natürlich nicht der Fall. Er kam am Montag normal mit Hermes in der Mittagszeit geliefert- nach meiner telefonischen Nachfrage wurde ich informiert, dass erstens 1und1 immer mit Hermes senden würde und diese ja nie Samstags ausliefern (Info des Hermesboten) und zweitens eine Einrichtung eines WLAN mit diesem Stick definitiv so nicht möglich sei.

Also musste ich zwangsweise meine Praxis für eine weitere Woche- nur wegen 1&1- schliessen. Bei allen Telefonaten mit 1&1 habe ich auf die an den Techniker weitergeleitete Adresse verwiesen, da auch auf meinem Kundenkonto online als Adresse nur "Arztpraxis,xxxstr.4" steht, ohne Namen! Laut deren Auskunft würde aber natürlich immer mein Name mitgemeldet werden und auch meine Handynummer. Letzendlich bekam ich den Kommentar ob ich mal nicht weiter so blöd fragen könnte. Die einen ihrer Mitarbeiter sagten mir, sie gäben alle Informationen an den Techniker weiter (Name, ins Ärztehaus hineingehen, 2. Stock li, meine Handynummer etc) der nächste Mitarbeiter sagte mir dann, man könne doch gar nichts weiterleiten.... der eine Mitarbeiter sagte mir, ich hätte ja nur den "einfachen Geschäftskundentarif" , da wäre eine schnellere Terminplanung nicht möglich, das wäre anders, wenn ich privat wäre, der nächste sagt mir dann ich wäre bei ihnen als Privatanschluss gemeldet, da ginge gar nichts.

Dann wurde mir der nächste Schaltungstermin Freitag, 3. Mai , versprochen. Und wieder kurzfristig auf Dienstag 7.Mai verschoben. Also musste ich wieder schliessen.
Am Dienstag habe ich nun meine Mitarbeiter dazu verdonnert vor dem Praxishaus zu warten und den Telekommitarbeiter abzufangen, was ihnen gottseidank gelungen ist, denn er wäre sonst mit den Informationen von 1&1 wieder gegangen, da auf dem Auftrag von 1und1 an die Telekom - trotz mehrfacher Hinweise und Bitten um Änderung meinerseits- wie ich vermutet hatte nur "Arztpraxis, xxxxstr 4" übermittelt wurde, ohne Namen! Und als Kontakttelefonnummer wurde von Ihnen meine zu schaltende Festnetznummer angegeben, nicht die Handynummer.

Dadurch sind 4stellige Kosten auf mich zugekommen. Zu jedem Schaltungstermin habe ich meine Computerfirma zur Fertigstellung der EDV kommen lassen. Ohne Internet konnte die neue EDV nicht installieren, keine Labordaten eingespielt werden und es konnte so nicht gearbeitet werden.

Durch die Rufumleitung auf ein Handy (welches ich mir auch erst kaufen musste ) fallen bisher über 300 Euro Kosten an, die 1&1 selbst in Rechnung stellt, da es ja über deren Anschluss läuft.

Meine EDV Mitarbeiter haben bei jeden Auftrag notiert, dass sie - trotz selbstverständlich problemloser Auffindbarkeit meiner Praxis im Ärztehaus- und unserer Anwesenheit von 6 Personen, unnötigerweise gekommen sind, da der Telekomtechniker nicht erschien und dass die Kosten damit zusätzlich entstanden sind.

Ich habe 1&1 die Meldung gemacht, daraufhin erfolgte letzte Woche ein Anruf mit der Mitteilung (auf meiner Mailbox gespeichert) dass ich die Belege einreichen solle, dann würde 1&1 einen finanziellen Ausgleich sicher nachgehen. Nachdem ich alles eingereicht habe ( Fotos der Auftrages des Telekomtechnikers, deren Aussage das bei jedem Auftrag der Name fehlte und er selbst immer dies als Rückmeldung an 1%1 weitergegeben hat, Ausfallzeiten, Belege der Telefon- und EDV Firma, dass sie nur wegen dem Nicherscheinen des Technikers mehrfach kommen mussten) kam nun einen Email, dass 1&1 keine Haftung oder Ersatz übernimmt.
Wie sehen sie meine rechtlichen Möglichkeiten?


Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Maschke

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für ein eindeutiges Verschulden -Zusage der Installation und dann Nichterscheinen - ist die Firma ggf. dem Grunde nach zum Ersatz des Schadens heranzuziehen, wenn dieser ursächlich war - Sie also bei einer sofortigen Installation nicht gehabt hätten.

Leider haben Sie wohl keine schriftliche Aufforderung zur Abhilfe mit Fristsetzung versandt, sodass die Firma selber nachgebessert hat - allerdings dann, wann die wollten. Das kann dem ggf. entgegenstehen. Prüfen Sie, was genau schriftlich zugesagt wurde.
Wurde der Termin Ihnen schriftlich bestätigt?

In den AGBs begrenzt besagte Firma die Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit- das Vorliegen wäre zu beweisen.

Ich rate Ihnen, zum Anwalt zu gehen, einfach wird es jedenfalls nicht - auch schon alleine deshalb, weil diese und vergleichbare Firmen oft erst auf Nachdruck zahlen - ggf. käme eine Einigung in Betracht - dies haben wir oft auch schon erreicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68596 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat uns weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, weitere Hilfestellung angeboten, Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und ausführliche Antwort auf meine Frage. Auch bei der Nachfrage fühle ich mich gut aufgehoben. Sehr zu empfehlen, wenn man Hilfe braucht! ...
FRAGESTELLER