Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme Kündigung freiwilige Krankenversicherung Wegzug nach Großbrittanien


| 28.05.2018 08:40 |
Preis: 51,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Kündigung der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung bei einem Umzug nach Großbritannien im Hinblick auf das dortige Gesundheitssystem.


Hallo,

meine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung habe ich fristgericht 2 Monate zum 31.05.2018 gekündigt.
Die Versicherung hat mir daraufhin eine vorbehaltliche Kündigungsbestätigung geschickt.

Da ich nach Großbritannien ziehe habe ich mich beim Rathaus abgemeldet und habe die Abmeldebescheinigung
mit Verzug nach Großbritannien an die Sachbearbeiterin gemailt (am Freitag)

Heute wollte ich mich darüber informieren, ob sie noch etwas braucht, weil ich noch keine endgültige Kündigungsbestätigung bekommen habe.

Sie teilte mir daraufhin mit, dass Sie noch eine Bescheinigung von der neuen Versicherung bräuchte.

In England gibt es jedoch keine Versicherungpflicht, sondern lediglich das NHS - System, das staatlich finanziert ist und zu dem jeder gehen kann, so dass aus meiner Sicht keine Bescheinigung notwendig bzw. garnicht möglich ist.

Was könnte ich ihr jetzt schreiben ?


Gruss

J.


28.05.2018 | 10:19

Antwort

von


6 Bewertungen
Schloßstraße 13
88410 Bad Wurzach
Tel: 07564936776
Web: http://www.rechtsanwalt-munz.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ihr Schreiben an die Sachbearbeiterin kann wie folgt aussehen:


"Sehr geehrte Frau ...,

ich würde Ihnen eine Bestätigung der neuen Versicherung zusenden, wenn dies möglich wäre.

Jedoch ist das Gesundheitssystem in Großbritannien anders als hier in Deutschland:
In Großbritannien besteht keine gesetzliche Versicherungspflicht bei einer Versicherung, man ist über den National-Health-Serivce (NHS) versichert.
Seit seiner Gründung im Jahr 1948 stellt der National Health Service (NHS) das öffentliche, staatliche Gesundheitssystem dar und wurde durch fortlaufende Gesetzgebung unter der Regierung der Britischen Majestät Lady Elisabeth weiterentwickelt. Deswegen habe ich entsprechend der britsichen Gesetzgebung Anspruch auf Sachleistungen durch den National Health Service.
In Großbritannien gibt es, anders als in Deutschland, keine gesetzlichen Krankenversicherungen. Die Abrechnung der Kosten des Gesundheitssystems übernimmt der NHS.
Es handelt sich hierbei um eine staatliche Einrichtung, welche unter Regierungsverantwortung steht. Der Gesundheitsdienst ist direkt den vier Gesundheitsministerien in England, Schottland, Wales und Nordirland unterstellt und wird von einem eigenen Beamtenapparat, der NHS-Exekutive (NHSE), geführt.

Aufgrund dessen ist es mir nicht möglich, Ihnen eine Bescheinigung der neuen Krankenversicherung in Großbritannien zuzusenden, weil über den NHS alle Personen (medizinische) Sachleistungen in Anspruch nehmen können, die dort wohnen, so wie ich das auch tue und folglich auch die Leistungen des NHS in Anspruch nehmen kann.

[Sollte es jedoch notwendig sein, kann ich Ihnen (falls bei Ihnen vorhanden und falls Ihnen etwas dergleiches oder ähnliches vorliegt), den Mietvertrag/Arbeitsvertrag/etc. zusenden, sodass Sie daraus erkennen können, dass ich ab diesem Zeitpunkt mich auch in Großbritannien aufhalte.] (Den in eckig gestellten Abschnitt können Sie auch ersteinmal herauslassen.)

Daher möchte ich Sie bitten, mir in innerhalb von zwei Wochen eine endgültige Kündigungsbestätigung Ihrer Krankenversicherung zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen,

"


Statt des Briefes würde ich die Sachbearbeiterin im Vorfeld telefonisch kontaktieren, um den Inhalt des Briefes mit ihr kurz zu besprechen, da die Wege dann kürzer wären. Notfalls könnten Sie auch mit einem Vorgesetzten der Sachbearbeiterin sprechen und Ihren Fall darlegen, sodass Sie die Kündigungsbestätigung so schnell wie möglich erhalten.
Im Nachgang haben Sie immer noch die Möglichkeit, den o.g. Brief zu versenden.

Sollten sich Probleme entwickeln, können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen oder auch direkt über meine Kontaktdaten mit mir in Kontakt treten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich wünsche Ihnen für Ihren Umzug alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Oliver Munz

Ergänzung vom Anwalt 29.05.2018 | 08:56

Ich erlaube mir einen kurzen Nachtrag hierüber:
Es besteht die Möglichkeit, dass Sie, je nach Krankenkasse, noch ein Formular auszufüllen haben; dies sollte Ihnen die zuständige Sachbearbeiterin dann jedoch nach dem Brief oder in dem Anruf mitteilen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 28.05.2018 | 12:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Oliver Munz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.05.2018
5/5,0

ANTWORT VON

6 Bewertungen

Schloßstraße 13
88410 Bad Wurzach
Tel: 07564936776
Web: http://www.rechtsanwalt-munz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht