Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Problem Nachmieter

21.08.2016 11:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo, mein Lebensgefährte und ich sind nach über 5 Jahren (Januar 2011-August 2016) ausgezogen.
Im übergabeprotokoll das Vermieter und wir beide (waren bei der Übergabe nur zu dritt anwesend) unterschrieben haben würde bei Mängel vermerkt: Küche nicht richtig gestrichen.
Kaution gab es anschließend komplett zurück.

Hier das Problem. Am nächsten Tag war Übergabe an die neuen Mieter und der Anruf von diesen bei uns, wir sollten bitte mal vorbei kommen, die Wohnung würde so nicht gehen.
In unserer Naivität sind wir vorbei gefahren und sie haben uns die Wände gezeigt, die sie gestrichen haben möchten.

(Hierzu kurze Info: bei der vorab Besichtigung, während wir noch drin wohnten, sagten sie uns, alle farbigen Wände bis auf die im Wohnbereich würden sie übernehmen.)

Wir sollen bitte überall streichen wo gespachtelt wurde, man Übergänge von der gestrichenen Wand sieht etc. also alles (wohn- Essbereich, halbe Küche, Büro und Flur) bis auf die Decken, Bad, Schlafzimmer und Abstellraum.

Dies wurde kurz auf nem Blatt vermerkt und von meinem Lebensgefährten (voll naiv) und dem Nachmieter unterschrieben.

Jetzt meine Frage: müssen wir das denn überhaupt machen? Hat dieser formlose Zettel überhaupt rechtlich bestand? Oder muss der Vermieter alles das was die neuen Mieter beanstanden richten, da wir mit dem übergabeprotokoll raus sind?

Vielen herzlichen Dank

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten möchte:

Jetzt meine Frage: müssen wir das denn überhaupt machen? Hat dieser formlose Zettel überhaupt rechtlich bestand? Oder muss der Vermieter alles das was die neuen Mieter beanstanden richten, da wir mit dem übergabeprotokoll raus sind?

Ein Vermieter kann bei Auszug nur solche Schäden geltend machen und Ausbesserung verlangen,
1. die im Protokoll vermerkt sind und
2. die nicht schon bei Einzug vorhanden waren.
Mieter oder Vermieter können sich bei Auszug nur dann darauf berufen, dass ein Schaden schon beim Einzug vorhanden war, wenn dieser beim Einzug im Protokoll festgehalten war. Zwar wird mit Hilfe des Wohnungsübergabeprotokolls nicht automatisch festgelegt, wer Schäden an der Wohnung beseitigen muss, aber ein Vermieter, der bei Auszug bescheinigt, dass der Mieter die Wohnung in einem ordnungsgemäßen Zustand zurückgegeben hat, kann später keinen Reparaturanspruch mehr geltend machen.

Daher wären Sie mit dem Übergabeprotokoll "raus".

Fraglich ist daher nur, welcher Rechtsnatur der unterschriebene Zettel hat. Grundsätzlich handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen Ihrem Lebensgefährten und dem Nachmieter und zwar dahingehend, dass Ihr Lebensgefährte die gesamten angesprochenen Mängel beseitigt. Denn Sie kann Ihr Lebensgefährte nicht einfach mitverpflichten und Sie sind mit dem unterschriebenen Übergabeprotokoll ja bereits raus. Darüber hinaus stehen Sie in keinem Vertragsverhältnis zu den Nachmietern. Diese haben allenfalls Ansprüche an den Vermieter.

Ich kann Ihrem Lebensgefährten nur raten, die Vereinbarung anzufechten und zwar mit der Begründung, er habe sich in der Situation genötigt gesehen, zu unterschreiben, weil er geglaubt habe, das unterschreiben zu müssen.

Ich möchte abschießend zudem darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine vollständige und persönliche Rechtsberatung kann hierdurch nicht ersetzen werden. Auch führt das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen unter Umständen zu einer völlig anderen rechtliche Beurteilung.

Mit freundlichen Grüßen
N. Schulze

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER