Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probezeit, Kündigung mit Frist von 6 Monaten

| 01.12.2008 19:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Guten Abend,

ich habe einen auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag. Am letzen Tag meiner 6 monatigen Probezeit wurde mir von meinem Arbeitgeber mit einer Frist von 6 Monaten gekündigt. Mündlich wurden diese weiteren 6 Monate damit begründet, dass eine Beurteilung meiner Arbeitsleistung erst nach 12 Monaten möglich ist. In meiner Kündigung ist kein Kündigungsgrund und keine Wiedereinstellungszusage schriftlich fixiert.

Ich habe 2 Fragen:

1.) Ist diese Kündigung so wirksam (rechtlich in Ordnung)?

2.) Besteht jetzt Kündigungsschutz? Kann der Arbeitgeber eine zweite Kündigung, z. B. mit einer Frist von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen (wie in der normalen Probezeit) aussprechen?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage. Bitte bedenken Sie, dass an dieser Stelle nur eine erste Einschätzung möglich ist. Jede Ergänzung des Sachverhalts kann zu einer veränderten Beurteilung führen.

Grundsätzlich ist es zulässig, wenn die Probezeit auf bis zu 6 weitere Monate verlängert wird. Die Verlängerung muss sich aber eindeutig auf die Probezeit beziehen. Natürlich muss aus Ihrem Vertrag diese Möglichkeit einer längeren Probezeit hervorgehen.

Ihr AG hat streng genommen nicht die Probezeit verlängert, sondern eine Kündigung in der Probezeit mit verlängerter Frist ausgesprochen.

Nach Ablauf der 6 Monaten gilt die 2-Wochen Frist nicht mehr, es ist dann die reguläre Frist anzuwenden. In Ihrem Fall dürfte wg. der Befristung dann überhaupt keine Kündigungsmöglichkeit mehr bestehen, dass hängt aber davon ab, ob Ihr Vertrag eine ordentliche Kündigung nach Ablauf der Probezeit vorsieht. Falls nein, ist eine zweite Kündigung nicht möglich. Da der AG gekündigt hat, muss man nicht von einer Verlängerung der Probezeit ausgehen, sondern strenggenommen von einer Beendigungnach Ablauf der Frist von 6 Monaten. Sie sollten sich schriftlich zusichern lassen, dass eine Verlängerung der Probezeit vorliegt und keine Beendigung.

Nach Ablauf der ersten sechs Monate besteht Kündigungsschutz nach dem KSchG. Bei der Kündigung während der Probezeit ( auch am letzten Tag ) muss kein Grund angegeben werden, denn es ist keiner nötig.

Im Ergebnis müssen Sie die Kündigung akzeptieren, diese ist rechtmäßig, Sie sollten auf eine Rücknahme drängen, verbunden mit einer Probezeitverlängerung auf insgesamt 1 Jahr.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Einschätzung liefern.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Bewertung des Fragestellers 28.12.2008 | 18:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.12.2008 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER