Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probetermine während Krankmeldung

23.06.2006 17:41 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Hallo,

mein Arbeitgeber hat Insolvenz angemeldet. Wir bekamen die Kündigung. Unsere Frist 4 Wochen. Ich habe mich zunächst krank gemeldet - da wir keine Freistellung bekommen haben. Ich wurde wegen psychischer Probleme krank geschrieben. Bin also nicht ans BEtt gebunden. Habe nebenbei in der Zeit Geld bei einer anderen Firma verdient.
Nun bekam ich eine Mail, dass man gerüchteweise gehört hätte, ich würde einer Beschäftigung nachgehen - trotz Krankschreibung.
Darf ich denn in meinem Fall (psychische Stabilität nicht gewährleistet) unbezahlte Probetermine wahrnehmen - trotz der Krankschreibung. Denn ich darf einkaufen gehen, unter Leute gehen etc. Nur eben kein Geld verdienen, oder?
Frage also: Kann ich meinem NOCH-Arbeitgeber sagen, dass es sich um unbezahlte Probetermine handelte, die ich bei entsprechender Verfassung wahrgenommen habe. Es gibt zudem keinen Vertrag bei der Firma, bei der ich nebenbei gearbeitet habe. Also nachweisen lässt sich da offziell nichts.

Danke für die Antwort.

mistermister

Sehr geehrter Fragesteller,

sofern ein Arbeitsverhältnis noch besteht und Sie innerhalb dieses Arbeitsverhältnisses krank geschrieben sind, sind Sie in erster Linie verpflichtet, Ihre Arbeitskraft in der Krankheitszeit wiederherzustellen.

Sofern Sie anderweitig arbeiten, egal, ob unbezahlt oder bezahlt, zieht dies grds. einen Verstoß gegen Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten dar. Hiervor schützt Sie auch nicht die Insolvenz des Arbeitgebers, es sei denn der Arbeitsvertrag ist hierdurch aufgelöst worden oder Ihr Arbeitgeber hat Sie freigestellt.

Will der Arbeitgeber hieraus Konsequenzen ziehen, muß er Ihnen den Vorwurf nachweisen.

Ich hoffe,Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu habenund stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.info@rechtsbuero24.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER