Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probearbeit während Krankschreibung - ist dies zulässig?

| 18.11.2010 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


ich habe eine frage - war krank geschrieben auf depressionen die durch mobbing verursacht wurden...habe dann einen aufhebungvertrag gemacht mit der alten firma und bin probearbeiten während der krankschreibung gegangen..die bis zum ende des tages im benannten aufhebungsvertrages stand...hab ich mich jetzt wegen schwarzarbeit zu verantworten und auch mit konsequezen durch den alten arbeitgeber?lg

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Unter "Probearbeiten" versteht man gemeinhin, dass jemand kostenlos für einige Tage arbeitet, damit der neue Arbeitgeber erkennen kann, ob der potentielle neue Arbeitgeber für die ausgeschriebene Arbeitsstelle geeignet ist.

Da also kein Entgelt zu zahlen ist, liegt auch keine "Schwarzarbeit" vor. Unter "Schwarzarbeit" versteht man, dass jemand beschäftigt ist, ohne Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge abzuführen, und nur das Nettogehalt "schwarz" ausgezahlt bekommt.

Ich nehme an, dass Sie mit "Probearbeiten" ein solches kostenloses Arbeiten meinen, so dass eine Schwarzarbeit nicht gegeben ist.

Sie könnten aber gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten gegenüber Ihrem alten Arbeitgeber verstoßen haben, wenn Sie bei einem Konkurrenten tätig waren. Wenn Sie z.B. als Bäckereifachverkäuferin gearbeitet haben und jetzt wieder als solche zur Probe gearbeitet haben, könnte ein Verstoß gegen das dem Arbeitsvertrag immanente Wettbewerbsverbot vorliegen, das zur Abmahnung und ggf. auch zur Kündigung berechtigt. Das kann Ihnen egal sein, wenn Ihr Arbeitsverhältnis ohnehin bereits beendet ist. Ggf. könnte Ihr Arbeitgeber darüber hinaus je nach Fallgestaltung Schadenersatz geltend machen, wenn Sie Kunden oder Aufträge abgeworben haben. So etwas ist aber normalerweise schwer beweisbar.

Von dem Wettbewerbsverbot könnte Sie ggf. im Rahmen der Aufhebungsvereinbarung befreit worden sein. Dies kann ich aber ohne Kenntnis der Vereinbarung nicht beurteilen.

Sie sind während der Erkrankung auch weiterhin gehalten, alles zu unterlassen, was Ihrer Genesung zuwider läuft. Da die Erkrankung aber offenbar auf Ihre Arbeitssituation zurück zu führen war, dürfte die Probearbeit an sich kein Problem sein. Auch hier wären Abmahnung und Kündigung die Sanktion, so dass dies schon aus diesem Grund für Sie nicht mehr erheblich ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung an die Hand gebe. Ansonsten nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Bewertung des Fragestellers 18.11.2010 | 22:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich bin mehr als zufrieden mit der ausführlichen aussage.kann jetzt wieder beruhigt schlafen.danke"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.11.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69523 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der ausführlichen Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Lembcke, vielen Dank für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und unkomplizierte Hilfe ...
FRAGESTELLER