Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatweg / Grundstück wird von Pflanzen der Nachbarn eingeschränkt - was tun?

18.09.2014 19:35 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Zusammenfassung: Nach einer Fristsetzung dürfen Äste und Zweige welche über die Grundstücksgrenze wachsen unter Umständen zurückgeschnitten werden

Hallo!

Hier sehen Sie den aktuellen Grundriss:
https://www.dropbox.com/s/8cp97v0ylh6hmrr/2014_09_18_19_28_020001.jpg?dl=0

Ich befinde mich in Haus C, wo ich "Ich" steht.

Es geht um den Privatweg, der sich auf unseren Gemeinschaftsgrundstück befindet.
Dieser wird von Bäumen, Sträuchern, Pflanzen uvm. eingeschränkt und überwuchert.
Hier noch ein paar Fotos, wie es aktuell aussieht: (kleine Gallerie)
https://www.dropbox.com/sh/k1fg4ibmzb910mn/AABeHJQoLZ7QLlpswLXW3MmEa?dl=0

Ich und die anderen Reihenhausbewohner, möchten gerne das die Nachbarn aus den 3 Häusern, Ihrer Pflicht nachgehen (sofern es Ihre Pflicht ist?) und diese / alles entfernen, so dass der Weg nicht mehr beeinträchtigt ist.

Wie sind hier die Gesetzte, was ist zu beachten, wer ist im Recht und könnten Sie uns bitte ein schreiben aufsetzen, bzw ein kleines Muster was wir anpassen können, was wir den Nachbarn in den Postkasten werfen können, so dass diese im Zugzwang sind alles zu entfernen oder wir bezahlte Gärtner nehmen und denen in Rechnung stellen (sofern das geht bzw. wie es sonst geht)?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihnen stehen in dieser Situation mehrere Möglichekeiten zu.

1. Anspruch auf Beseitigung/ Zurückschneiden nach dem NNachbG

Ihnen steht bei einer Verletzung der Genzabstandsvorschriften ggf. ein Anspruch gegen den Nachbarn zu, dass die zu dicht an der Grenze stehenden Pflanzen beseitigt oder zurückgeschnitten werden. Die Einzelheiten dazu finden sich in dem Niedersächsischen Nachbarrechtsgesetz (NNachbG).

Welche Grenzabstände - in Abhängigkeit von der Höhe der Pflanzen - einzuhalten sind regelt § 50 NNchbG. Der Abstand wird am Erdboden von der Mitte des Baumes oder des Strauches bis zur Grenze gemessen (§ 51 NNachbG).

Der Anspruch auf Beseitigung oder Zurückschneiden (§ 53 NNachbG) ist ausgeschlossen, wenn die Anpflanzungen über die zulässige Höhe hinauswachsen und Sie nicht spätestens im fünften darauffolgenden Kalenderjahr Klage auf Zurückschneiden erhoben haben.

Diesen Anspruch müssen Sie ggf. gerichtlich geltend machen. Voraussetzung ist jedoch eine vorherige erfolglose Streitschlichtung.

2. Beseitigungsanspruch gem. § 1004 BGB

Ein Anspruch auf Beseitigung der Beeinträchtigung des Durchgangs steht Ihnen ggf. nach § 1004 BGB zu. Für diesen Anspruch kommt es entscheidend auf eine Beeinträchtigung Ihres Grundstücks an. Wann eine Beeinträchtigung gegeben ist wird von der Rechtsprechung unterschiedlich bewertet und ist daher häufig ein Fall für einen Gutachter.

Auch diesen Anspruch müssen Sie im Zweifel gerichtlich geltend machen.

3. Selbstvornahme gem. § 910 BGB

Gemäß § 910 BGB dürfen Sie Äste und Zweige - nach einer Fristsetzung - abschneiden und behalten. Dies gilt nicht, sollten die Zweige die Benutzung des Grundstücks nicht beeinträchtigen. Das nicht beeinträchtigt wird, muss im Zweifel ihr Nachbar beweisen. Die Frist muss in der Regel einige Wochen umfassen. Der Abschnitt ist auch abhängig von der Jahreszeit. Falls das Gehölz durch den Schnitt gefährdet ist, kann beispielsweise ein Rückschnitt während der Wachstumsperiode von März bis September ausgeschlossen sein. Auf jeden Fall muss das Abschneiden fachmännisch erfolgen. Dem Nachbarn steht bei einem nicht fachgerechten Schnitt ggf. Schadensersatzanspruch zu. Sie können nach Ablauf der Frist im Allgemeinen auch einen Dritten mit dem Beschneiden beauftragen. Ihr Nachbar hat für diese Kosten aufzukommen.

4. Weiteres Vorgehen

Schreiben Sie Ihrem Nachbarn einen Brief in welchem Sie ihn auffordern innerhalb einer angemessenen Frist die Beeinträchtigung Ihres Grundstücks zu beseitigen. Werfen Sie den Brief zusammen mit Zeugen in den Briefkasten um den Zugang ggf. später beweisen zu können. Nach erfolglosem Verstreichenlassen der Frist haben sie die vorbenannten Möglichkeiten.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen einer ersten Einschätzung Ihrer rechtliche Situation auf dieser Plattform ein Schreiben an Ihren Nachbar nicht möglich ist. Dazu wäre eine Beauftragung und Bevollmächtigung von nöten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Sollten weiterhin Unklarheiten bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Winter, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER