Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatverkauf vs. gewerblicher Verkauf


17.05.2006 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Sehr geehrte Damen u. Herren,
ich muß mich entscheiden, ob ich mich auf einer Auktionsplattform als Privatverkäufer oder als gewerblicher Verkäufer anmelden soll. Mit welchen rechtlichen Konsequenzen muß man rechnen, wenn man als Privatverkäufer gemeldet ist u. dann doch überwiegend gewerblich einstellt u. verkauft. Gibt es eine Möglichkeit sich vor Abmahnungen oder ähnlichem u. daraus resultierenden Forderungen zu schützen? In welcher Höhe belaufen sich diese Forderungen?
Vielend Dank vorab.
MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ein Kunde Kenntnis darüber erlangt, dass Sie als Privatverkäufer gemeldet sind, tatächlich aber ein gewerblicher Verkäufer sind, kann das weitereichende Folgen haben.

Zunächst werden Sie von dem Auktionshaus gesperrt.
Darüber hinaus kann das für Sie zuständige Finanzamt informiert werden. Sie würden sich - wenn Sie die Einnahmen nicht vertsueren - der Abgabenverkürzung strafbar machen und müssten entsprechend fällige Steuern nachzahlen.

Werden Sie "enttarnt", können Sie sich nicht mehr schützen. Sie müssten belegen, dass Sie nur Privathändler sind, was Ihnen sicherlich nicht gelingen wird, wenn Sie Auktionen in einem gewissen Umfang und über einen entsprechenden Zeitraum (für jeden einsehbar) durchgeführt haben.

Als gewerblicher Hänler haben Sie nicht die Möglichkeit, das Widerrufsrecht auszuschließen oder die Gewährleistungsvorschriften zu umgehen, wenn Sie mit einer Privatperson kontrahieren. Die Verträge sind anfechtbar und das von Ihnen Erlangte (Kaufpreis) muss bei entsprechenden Anfechtungen jeweils zurück erstattet werden. Sie bleiben auf Ihren Auktionskosten sitzen. Schaltet die Gegenseite einen Rechtsanwalt oder sogar das Gericht ein, sind auch diese Kosten von Ihnen zu im Falle des Unetrliegens zu tragen.

Betreiben Sie den professionellen Handel als Privatperson, kann auch über eine strafbare Handlung nachgedacht werden, da Sie Vorteile erlangen (keine Rücknahmepflicht der Ware, keine Gewährleistung) die Ihr Risiko senken und Ihre über das Jahr gesehene Geinnmarge steigern können.

Schützen können Sie sich nicht, da die Informationen über Ihre Tätigkeiten bei dem Auktionshaus gespeichert werden dürften und an Gericht und Staatsanwaltschaft herauszugeben sind. Die Forderungen, die auf Sie zukommen können, habe ich oben dargelegt.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

www.gruemo.de

Nachfrage vom Fragesteller 17.05.2006 | 23:22

Vielen Dank für Ihre Antwort. Könnten Sie aber noch dazu Stellung nehmen, wie es sich mit Abmahnungen durch andere Anbieter verhält. Wer ist dazu berechtigt, welche Forderungen können auf den tatsächlich oder vermeintlichen Privatverkäufer zukommen u. gibt es eine Möglichkeit durch eine Klausel im Angebotstext eine solche Abmahnung abzuwehren?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.05.2006 | 10:02

Sehr geehrter Fragesteller,

berechtgit hierzu sind gem § 2 UWG die "Mitbewerber", also jeder Unternehmer, der mit einem oder mehreren Unternehmern als Anbieter oder Nachfrager von Waren oder Dienstleistungen in einem konkreten Wettbewerbsverhältnis steht.

Die Forderungen, die auf Sie zukommen können, richten sich nach dem Streitwert. Dieser wiederrum hängt vom jeweiligen Geschäft, bzw, von Ihrem Umsatz ab. Die Kosten, die auf Sie zukommen könnten dürften sich im vierstelligen Bereich bewegen. Ohne konkrete Zahlen (Umsatz) kann ich Ihnen hierzu keine konkrete Antwort geben.

Eine Möglichkeit der Umgehung/Abwehrung existiert nicht.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

www.gruemo.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER