Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatverkauf ohne Vertrag-Gerät defekt


| 24.04.2006 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Hallo,
wir haben vor 2 Wochen über eine Zeitungsanzeige eine Stickmaschine für 400 Euro gekauft. Die Verkäufer sagten, die Maschine stamme von ihrem verstorbenen Sohn, sie selber wissen nicht, wie sie ginge, könnten es also auch nicht vorführen. Sie versicherten uns aber den einwandfreien Zustand und wir haben die Maschine per Handschlag auf Vertrauen mitgenommen. Zu Hause habe ich anhand der Beschreibung die Maschine ausprobiert und sie stickte nicht richtig. Ich versuchte die Verkäufer zu erreichen, sie waren nicht da. Ich bin zum Geschäft gefahren, wo die Maschine von den Verkäufern vor einigen Jahren erworben wurde und er bestätigte mir einen Defekt an der Maschine, der durch schon längeren Gebrauch und Nicht-Wartung entstanden wäre. Die Verkäufer wollen sich nichts vom Schaden annehmen, angeblich lief die Maschine ja, was sie eigentlich nicht genau wissen könnten, weil sie sie ja nicht bedient haben. Soll ich jetzt die Reparatur von 200 Euro allein tragen, wie ist meine rechtliche Lage, da wir keinen Vertrag gemacht haben und die Verkäufer mir die Maschine nicht vorführen konnten?
Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Es ist nicht notwendig einen Kaufvertrag über eine Stickmaschine schriftlich zu schließen. Aus dem mündlich geschlossenen Kaufvertrag können sich aber Beweisprobleme ergeben. Denn bei einem Privatkauf hat der Käufer einer Sache die Beweislast gegenüber dem Verkäufer, dass die Sache bei Übergabe fehlerhaft war. Das bedeutet, dass Sie im Falle eines Gerichtsprozesses, das Vorliegen des Mangels beweisen müssten.

Ihrer Sachverhaltsschilderung entnehme ich, dass Sie die Maschine behalten und reparieren lassen würden.
Diesbezüglich kommt für Sie die Minderung des Kaufpreises in Betracht.

Dieses Recht wäre dann ausgeschlossen, wenn Sie den Mangel kannten oder Sie mit den Verkäufern einen Haftungsausschluss vereinbarten. Beides kann ich Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht entnehmen.

Sie sollten deshalb die Verkäufer schriftlich auffordern, den Kaufpreis im Verhältnis des Werts der mangelfreien Stickmaschine zum Wert der fehlerhaften Maschine herabzusetzen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
www.kanzlei-kaempf.net

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2006 | 18:07

Vielen Dank für die Antwort, das Problem liegt also in der Beweislast. Da die Verkäufer immer noch behaupten die Maschine wäre in Ordnung gewesen und ich auch einen Zeugen dafür habe und der Defekt durch Abnutzung und nicht durch fehlerhaftes Bedienen meinerseits war, wäre das ja auch ein Beweis? Sie konnten oder wollten mir die Maschine ja nicht vorführen also musste ich sie ja ungetestet mitnehmen und zu Hause testen. Könnte ich auch auf die Rücknahme und Erstattung des Kaufpreises bestehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2006 | 18:37

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Diese möchte ich Ihnen wie folgt beantworten:

Ob die Zeugenaussage hinsichtlich der Mangelhaftigkeit aufgrund von Abnutzung ausreichend ist, um den Mangel an der Maschine zu beweisen, kann ich nicht abschließend beurteilen. Ausschlaggebend hierfür wird sein, welcher Zeitraum zwischen Kauf und Begutachtung durch den Zeugen verging und ob es möglich wäre, dass Sie selbst die Abnutzung durch intensive Nutzung der Maschine in diese Zeitraum verursacht haben könnten.

Weiterhin haben Sie auch das von Ihnen angesprochene Recht, vom Vertrag zurückzutreten.
Beim Rücktritt ist die fehlerhafte Sache Zug um Zug gegen den Kaufpreis zurückzugewähren. Eine für den Rücktritt nötige Fristsetzung hinsichtlich der Aufforderung die Kaufsache nachzubessern, kann vorliegend unterbleiben, da der Verkäufer laut Ihrer Darstellung die Nachbesserung verweigerte.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnell und umfangreich, vielen Dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER