Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatverkauf PKW Käufer beschuldigt jetz wegen Betrugs und arglistiger Täuschung

28.10.2009 18:48 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Hallo,

Es wurde ein 2,5 Jahre altes Fahrzeug von privat an privat verkauft. Kaufvertrag bei Mobile ausgedruckt (unter Ausschluss Sachmängelhaftung...)

Das Fahrzeug hat noch bis 12.2009 Werksgarantie und bis 12/2010 Garantieverlängerung.

Am Fahrzeug wurde ein anderes Fahrwerk verbaut und eingetragen sowie andere große Felgen verbaut (aus USA) und per Einzelabnahme eingetragen.

Das Fahrzeug war 2 Monate in meinem Besitz und der Vorbesitzer ein Autohaus. In den 2 Monaten bin ich ca 2000 km damit gefahren und die Gesamtlaufleistung beträgt ca 17tkm.

Fahrzeug wurde vor Übergabe ausschließlich Probegefahren und er waren keinerlei Mängel feststellbar und hörbar (auch in der Zeit als ich selber ihn fuhr)
Einzig anderes Geräusch war das harte Abrollgeräusch der Radreifenkombination auf das ich sogar den Käufer hinwieß!
Desweiteren habe ich den Käufer mitgeteilt,dass ich niemals wieder solche großen Felgen installieren würde weil es mir zu hart und zu laut ist.
Ich habe nach Übergabe den Verkäufer nach ca. 4 Stunden nochmal telefonisch kontaktiert und alles schien i.O zu sein. (Er hatte eine Strecke über 500km vor sich).

Einen Tag später kam eine Email vom Käufer:
Liste der Mängel:
poltergeräusche an Vorder und Hinterachse
Auspuff schlägt irgendwo an....

Ich habe dem Kaufer gesagt er solle zum Händler fahren und sollte das Fahrzeug überprüfen lassen um zu schauen was da poltern würde- da in meiner Zeit und auch bei der Probefahrt nichts war und das Fahrzeug auch Garantie hat.

Nach 10 Tagen kam eine weitere EMail vom Käufer:

Reifen verliert Luft (verschwiegener Mangel)
poltern nach anbau anderer Felgen immernoch da (Betrug)
Reifen haben keine E-Kennung (wurden aber per Einzelabnahme eingetragen)
Auspuff schäppert
komische Geräusche zwischen Motor und Getriebe sind auch noch dazugekommen....

Jetzt will er mich zur Reparaturkostenübernahme zwingen oder den Verkauf wegen arglistiger Täuschung rückgängig machen.

Das Fahrzeug hatte 2 Monate alten Tüv(ohne Mängel)
Das Fahrzeug wurde 2-3 Wochen vor Übergabe vom TÜV kontrolliert als Felgen und Fahrwerk eingetragen wurde (kein Mangel)

Bei Probefahrt war kein Geräusch zu hören...

Ich bin verzweifelt!
Was kann mir passieren? Ich habe das Fahrzeug in tadellosem Zustand übergeben!! Und Garantie hat er auch noch - sollte wirklich mitlerweile etwas lose oder ausgeschlagen sein!
Ich würde mich rießig über eine Antwort freuen!

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Eine Anfechtung des Kaufvertrages wegen arglistiger Täuschung kommt nur in Betracht, wenn Sie einen Mangel arglistig verschwiegen haben. Allerdings muss der Käufer die arglistige Täuschung nachweisen. Die Darlegungs- und Beweislast liegt bei ihm. Beinhaltet der Vertrag eine ausdrückliche Klausel, dass es sich um einen Privatverkauf handelt und das KFZ unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft wird, so haftet der private Verkäufer bei Mängeln nur noch bei ausdrücklichen Garantiezusagen oder bei nachweisbarer Arglist. Sollten Sie explizit eine solche Klausel vereinbart haben und sollte der Käufer Ihnen keine Arglist nachweisen können, so dürften die Ansprüche unbegründet bzw. eine Anfechtung des Vertrags nicht möglich sein.

Ich schlage Ihnen an dieser Stelle vor, dass Sie mir im Wege der kostenlosen Nachfragefunktion den Kaufvertrag zur Prüfung übersenden. Weitere Kosten entstehen Ihnen hierdurch nicht. Im übrigen hoffe, ich dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 28.10.2009 | 19:27

Den Kaufvertrag kann ich gerne senden. Per Fax? Im Kaufvertrag steht nichts von Herstellergarantie bis 12/2009 und nichts von Garantieverlängerung is 12/2010. Es ist der normale Kaufvertrag von Mobile.de unter Ausschluss der Gewährleistung...

MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.10.2009 | 07:02

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne können Sie mir den Vertrag an die o.g. Faxnr. übersenden. Ich setze mich dann mit Ihnen alsbald in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69205 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER