Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatorganisation von Reisen

| 04.10.2015 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Für meine 8 - 10 Sportkameraden organisiere ich 1-2 x im Jahr einen Ausflug oder Reise.
Wenn Teinehmerzahl und Ziel feststehen, organisiere ich das Hotel, evtl. einen Bus oder
einen Vorortausflug.
Das Ganze ohne wirtschaftlichen Gewinn. Einer muss es ja machen.
Die Teilnehmer zahlen dann am mich und ich rechne mit z.B. Bus oder Hotel ab, da diese einen Ansprechpartner haben wollen.
Nun erfahre ich, dass ich für evtl. Unglücke auf der Reise regresspflichtig gemacht werden kann.
Frage: Ist das richtig?
Kann mann durch eine Vorabvereinbarung mit den Teilnehmern das Risiko ausschliessen?
Genügt evtl. der Hinweis auf den Risikoausschluss, wenn ich vorab den Leuten die
Reisedaten schicke?
Oder was wird in einem solchen Fall empfohlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Zunächst einmal kommt es darauf an, in welchem Rahmen die Reisen veranstaltet werden.

Da es sich in Ihrem Fall nur um gelegentliche Reisen zur Durchführung im privaten Rahmen handelt, außerhalb einer gewerblichen Tätigkeit, besteht keine Verpflichtung, einen Sicherungsschein auszuhändigen (§651 k Abs. 6 BGB).

Das Risiko besteht im Wesentlichen tatsächlich in der eigenen Haftung. Da Sie hier eine Mehrzahl von Reiseleistungen anbieten, gelten Sie als Reiseveranstalter. Damit verbunden i9st die gesetzliche Haftung. Diese tritt beispielsweise ein, wenn Schäden vor Ort auftreten, auch Personenschäden. Weiterhin können sich Probleme der Haftung ergeben, wenn die Reise beispielsweise nicht fristgerecht beendet werden kann und dadurch Mehrkosten entstehen.

Diese Haftung tritt auch ein, wenn im Rahmen der Werbung erforderliche Angaben nicht gemacht werden. Hier drohen Abmahnungen.

Einen generellen Ausschluss der Haftung werden Sie wegen der gesetzlichen Bestimmungen nicht erreichen können.

Daher kann sicherheitshalber nur geraten werden, eine entsprechende Versicherung abzuschließen und die Kosten auf die Teilnehmer umzulegen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.10.2015 | 09:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles ok. Danke"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.10.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat; vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und Verständliche Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Höflich und nett bis auf eine Frage aufschlussreich und verständlich ...
FRAGESTELLER