Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatkredit Bearbeitungsentgeld

22.01.2015 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Hallo,

2007 habe ich einen Kredit bei der Postbank aufgenommen daß mit einem Bearbeitungsentgeld berechnet wurde.
Am 24.12.2014 habe ich der Postbank per Einschreiben mit Rückschein das Bearbeitungsentgeld zurück gefordert.
Laut Rückschein wurde das Einschreiben erst am 02.01.2015 von der Postbank angenommen.
Ich habe nun ein Schreiben von der Postbank erhalten in dem steht daß sie den Vorfall prüfen werde und ich Anspruch auf das Bearbeitungsentgeld habe, wenn das Einschreiben bis zum 31.12.2014 vorlag.
Habe ich noch Chancen das Bearbeitungsentgeld zurück zu bekommen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider muss ich Ihnen sagen, dass Ihre Forderung, nach den von Ihnen geschilderten Angaben, bereits verjährt ist.

Der BGH hat in seinem bekannten Urteil XI ZR 17/14 vom 28.10.2014 entschieden, dass die 3jährige Verjährungsfrist für Bearbeitungsgebühren in Krediten, die von 2005-2011 abgeschlossen wurden, erst am 31.12.2011 zu laufen beginnt. Die Verjährung ist somit mit Ablauf des 31.12.2014 eingetreten. Hierunter fällt auch Ihr Kreditvertrag aus dem Jahr 2007.

Es gibt die Möglichkeit, die Verjährung zu hemmen. Welche Maßnahmen dafür in Betracht kommen regeln insbesondere die §§ 204 , 212 BGB . Die wichtigsten verjährungshemmenden bzw. -unterbrechenden Maßnahmen sind die Klageerhebung, die Einleitung des Mahnverfahrens oder aber auch ein umfassendes Anerkenntnis oder ein eindeutiger Verzicht auf die Geltendmachung der Einrede der Verjähung durch den Anspruchsgegner. Diese Maßnahmen müssen vor Ablauf der Verjährungsfrist eingeleitet werden und liegen nach Ihren Angaben nicht vor.

Ihr Schreiben ist der Bank erst am 02.01.2015 zugegangen. Zu diesem Zeitpunkt war die Verjährung also bereits eingetreten.

Selbst wenn Ihr Schreiben vor Ablauf des 31.12.2014 bei der Bank eingegangen wäre, wäre trotzdem Verjährung eingetreten, da ein einfaches Schreiben keine geeignete Maßnahme ist um die Verjährung zu hemmen.

Es ist daher davon auszugehen, dass die Bank die Einrede der Verjährung erheben wird, so dass Sie Ihre Forderung dann nicht mehr durchsetzen können.

Leider kann ich Ihnen keine bessere Mitteilung machen.

Sie sollten aber zunächst einmal abwarten wie die Bank reagiert. Es gibt auch Banken die die Bearbeitungsgebühren trotzdem zurückzahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Krüger-Fehlau
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95016 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es war eine kompetente und überaus schnelle Rechtsberatung. Diesen Account würde ich immer wieder empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Hat mir weitergeholfen, war sein Geld wert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Umfassende Antwort, gut laienverständlich, sehr rasche Antwort ...
FRAGESTELLER