Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatinsolvenz/Unterhaltszahlungen


| 24.11.2006 07:19 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
denke über Privatinsolvenz nach.
Meine Fragen lauten:
1. Wie hoch ist die Pfändungsfreigrenze? Verdiene monatlich 1250 €.
2. Ich zahle 199 € Unterhalt für meinen Sohn. Muß ich das dann noch von dem Pfändungsfreibetrag zahlen?


Vielen Dank.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Die Ihren Arbeitslohn betreffende Pfändungsfreigrenze bei nach Ihrem Vortrag mindestens einer unterhaltsberechtigten Person liegt bei EUR 1.359,99.
Somit liegen Sie bei einem nach Ihrem Vortrag unterstellten Nettoverdienst von EUR 1.250,00 deutlich unter der Pfändungsfreigrenze, so dass an den Treuhänder diesbezüglich EUR 0,00 abzuführen wäre.
Die Unterhaltspflicht gegenüber Ihrem Sohn wäre nicht zusätzlich zu berücksichtigen, da diese bereits durch den erhöhten Pfändungsfreibetrag Berücksichtigung findet.
Somit ist die Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrem Sohn von EUR 199,00 aus dem der Pfändung nicht unterliegenden Teil zu bestreiten.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und für mich sehr gute Antwort. Sehr zu empfehlen. "