Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatinsolvenz von ehemaliger Freundin: abe ich irgend eine Chance an mein Geld zu kommen?


| 23.05.2007 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler



Ich habe im Januar 2006 einer damaligen Freundin gegen Schuldschein € 500 geliehen. Als sie sich zum vereinbarten Termin nicht meldete, suchte ich sie per Annonce. Es meldete sich ein Rechtsanwalt der mir mitteilte, dass sie Insolvenz angemeldet hat. Ich meldete meine Forderung und Kosten an. Jetzt habe ich einen Beschluss vom Amtsgericht wegen der Vornahme der Schlussverteilung bekommen. Frage: Habe ich irgend eine Chance an mein Geld zu kommen? Brauche ich zu diesem Termin evtl. einen Anwalt?
Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Soweit Sie Ihrer Freundin vor dem Datum der Insolvenzeröffnung Geld geliehen haben, haben Sie diese Forderung zur Tabelle anzumelden und erhalten am Ende des Insolvenzverfahrens – soweit die Forderung zur Tabelle festgestellt wurde - eine Zahlung in Höhe Ihrer anteiligen Quote. Die Höhe der Zahlung wird in der sog. Schlussverzeichnis festgesetzt. Dieses wird erstellt, sobald die Verwertung der Insolvenzmasse beendet ist.
Erst danach kann festgestellt werden, wie viel zu verteilende Masse vorhanden ist. Aus dieser werden zunächst die Verfahrenskosten und die Masseverbindlichkeiten beglichen. Sodann wird der Rest unter den Insolvenzgläubigern aufgeteilt. Wie hoch Ihre Quote dabei ist, hängt somit von der Höhe der zu verteilenden Masse und Ihrer Forderung im Vergleich zu den Forderungen der übrigen Insolvenzgläubiger ab.

Hinsichtlich der Schlussverteilung bestimmt das Insolvenzgericht einen Termin für eine abschließende Gläubigerversammlung, in dem die Schlussrechnung des Insolvenzverwalters erörtert, Einwendungen gegen das Schlussverzeichnis erhoben oder eine Entscheidung über nicht verwertbare Gegenstände der Insolvenzmasse getroffen werden können.

An diesem sog. Schlusstermin können Sie als Insolvenzgläubigerin persönlich teilnehmen; Sie haben diesbezüglich ein Teilnahmerecht. Einen Anwalt benötigen Sie daher nicht.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -

http://www.ra-freisler.de
http://www.kanzlei-medizinrecht.net



Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen dank "