Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatinsolvenz eines Gesellschafters in einer GbR


| 07.12.2011 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Der GbR-Vertrag besteht zwischen zwei Personen. Person A hält 95%, Person B 5% der Anteile. Der GbR-Vertrag regelt, dass eine Kündigung der Gesellschaft erstmals zum 30.11.2018 möglich ist.
Über das Vermögen der Person B ist das Privatinsolvenzverfahren eröffnet wurden.

Kann der Insolvenzverwalter der Person B den GbR-Vertrag vor dem 30.11.2018 kündigen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Gem. § 728, Abs. 2 BGB wird die GbR durch die Insolvenz eines Gesellschafters aufgelöst, soweit der Gesellschaftervertrag hier nichts anderes vorsieht.

Zur Vermeidung einer Auflösung ist eine entsprechende Satzungsänderung durch Gesellschafterbeschluss vorzunehmen, an der Insolvenzverwalter mitwirken muss.

Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, dass Sie die Anteile an der GbR von dem Insolvenzverwalter erwerben und die GbR als Einzelunternehmen fortführen. Dies ist in der Regel sinnvoller als eine Liquidation gem. § 728 Abs. 2 BGB.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen.

Mmit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2011 | 16:22

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wie muss ein Passus lauten, der eine Auflösung der GbR nach § 728, Abs. 2 BGB verhindert?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2011 | 18:16

Vielen Dank für die Nachfrage. Anbei die Musterformulierung:

Im Falle der Kündigung oder Insolvenz scheidet der kündigende oder insolvente Gesellschafter aus der Gesellschaft aus. Der verbleibende Gesellschafter ist berechtigt, das Unternehmen mit Aktiva und Passiva unter Ausschluss der Liquidation zu übernehmen und fortzuführen. Dem ausscheidenden Gesellschafter ist das Auseinandersetzungsguthaben auszuzahlen.

Soweit Sie weiteren Beratungsbedarf benötigen, stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.12.2011 | 18:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?