Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatinsolvenz als Schüler?

18.09.2008 15:02 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte eine Frage bzw. Privatinsolvenz. Ich war längere Zeit arbeitslos und besuche jetzt in Bayern eine Berufsoberschule. Es sind Verbindlichkeiten vorhanden, welche ich in der Arbeitslosigkeit bzw. jetzigen Schulzeit nicht mehr tragen kann.

Meine Frage ist ob ich durch eine eventuelle Privatinsolvenz die Schule abbrechen müsste oder erst nach der Schule diese eröffnen kann, da ja bei der Insolvenz jeder erdenkliche Job lt. Gesetz angenommen werden muss.

Daher meine Frage kann verlangt werden durch die Insolvenz dass ich meine Schullaufbahn zur Weiterbildung abbreche und einen Vollzeitjob annehme?

Vielen Dank für die Information.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Zwar obliegt es dem Schuldner in der Wohlverhaltensphase, einer angemessenen Erwerbstätigkeit nachzugehen bzw. sich um eine solche zu bemühen und keine zumutbare Tätigkeit abzulehnen. Nach der Begründung des Regierungsentwurfes zu § 295 InsO (BR-Drucks. 12/92 S. 192) sind Weiterbildungsmaßnahmen auch mit der Folge eines vorübergehenden Einkommensverlustes jedoch zulässig, wenn und soweit die wahrscheinliche Möglichkeit besteht, dass der Schuldner später dadurch ein höheres Einkommen erzielen kann und die Einbußen der Gläubiger innerhalb der Wohlverhaltensperiode noch ausgeglichen werden. Sind diese Voraussetzungen in Ihrem Fall erfüllt, dann wird der Besuch der Berufsfachoberschule keine Obliegenheitsverletzung mit der Folge einer möglichen Restschuldversagung darstellen. Dementsprechend wird von Ihnen nur dann die Aufnahme einer Vollzeitbeschäftigung verlangt werden können, wenn eher nicht zu erwarten ist, dass Sie nach Abschluss Ihrer Ausbildung ein höheres Einkommen erzielen können.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen