Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privathaftpflicht während Arbeitszeit

| 18.03.2010 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi


Folgender Sachverhalt ereignete sich wie folgt:

Ein Angestellter (400 € Basis) arbeitet nebenberuflich im Einzelhandel. Dort hat er während der Arbeitszeit eine Lagerraumtüre versehentlich ins Schloss fallen lassen. Dabei wurde aber übersehen das der Schlüssel von innen steckte. Somit ließ sich die Türe nicht mehr öffnen und musste von einem Schlüsseldienst geöffnet werden. Der dadurch entstandene Schaden (Kosten Schlüsseldienst und neuer Zylinder) soll nun von dem Angestellten übernommen werden.

FRAGE:

1.) hat der Arbeitgeber das Recht die Kosten vom Angestellten einzufordern

2.) wenn ja, zahlt die private Haftplicht den entstandenen Schaden (ca. 300 Euro)
(Privat Haftpflicht Basis bei der Aachen Münchener Versicherung) auch wenn keine sogenannte Schlüsselpolice vorhanden ist (welche meines Erachtens lediglich den Verlust eines Schlüssels versichert)

Viele Dank vorab!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten werde:

1.
Grundsätzlich haftet ein Arbeitnehmer - auch bei einem 400-Euro-Job - wegen einer Pflichtverletzung oder wegen einer unerlaubten Handlung gegenüber dem Arbeitgeber. Gegenüber dem Arbeitgeber ist jedoch die Haftung des Arbeitnehmers grundsätzlich beschränkt und hängt vor allem vom Grad des jeweiligen Verschuldens ab. Ein Verschulden ist bei vorsätzlichem oder fahrlässigem Handeln gegeben.

In dem von Ihnen geschilderten Fall kann wohl von einem fahrlässigen Verhalten ausgegangen werden. Grundsätzlich kommt also eine Haftung des Arbeitnehmers in Betracht. Ob er allerding auf die volle Summe haftet, ist in Anbetracht des leichten Verschuldens sowie der im Vergleich zum Einkommen hohen Schadenssumme fraglich. M. E. wäre - vorbehaltlich der weiteren Aufklärung des Sachverhalts und der Prüfung evtl. Arbeitsvorschriften - auch eine anteilige Haftung des Arbeitnehmer.

Grundsätzlich jedoch haftet der Arbeitnehmer für den entstandenen Schaden, so dass der Arbeitgeber ihn mindestens an den Kosten beteiligen kann oder diese sogar ganz erstattet verlangen kann.

Bevor jedoch der Arbeitnehmer zur Haftung herangezogen wird, wäre vorrangig zu klären, ob der Arbeitgeber gegen solche Schäden versichert ist. Dann müsste zunächst der Schaden der Versicherung gemeldet werden, damit ggf. von dort die Regulierung erfolgen kann.

2.
Die Frage, welche Schäden von der privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt werden, ergibt sich aus dem jeweiligen Versicherungsvertrag und den dazu gehörigen Versicherungsbedingungen. Eine Schlüsselversicherung würde tatsächlich nur den Verlust des Schlüssels und die daraus entstehenden Schadensersatzforderungen umfassen.

Bei der privaten Haftpflichtversicherung kann jedoch ein Ausschluss vorliegen, wenn der Schaden im Zusammenhang mit der Ausübung einer beruflichen Tätigkeit verursacht wurde. Hier sollten Sie die genauen Versicherungsbedingungen unbedingt prüfen, da hier ein solcher Schaden vorliegen könnte.

Sie sollten also ggf. mit der Haftpflichtversicherung klären, ob genau dieses Risiko versichert war. Bitte beachten Sie, dass Sie den Schaden rechtzeitig bei der Privathaftpflichtversicherung melden müssen, falls von dort eine Regulierung geprüft und ggf. vorgenommen werden soll.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 18.03.2010 | 12:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Verständlich, sachlich, präzise
Empfehlenswerter Beitrag"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.03.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER