Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privathaftpflicht-Verjährung


21.12.2015 22:05 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von



Mein Auto wurde von einem Bekannten bei Gartenarbeiten aus versehen beschädigt.Er meldete den Schaden bei seiner Privathaftpflichtversicherung.

Die Versicherung schickte ihren Gutachter,-- einige Tage später bekam ich einen Bescheid und man hat mir gleich 500 Euro überwiesen.Meine Frau hat bei der Versicherung des Schädigers angerufen und ihren Unmut über den viel zu geringen Schadenersatz geäußert, aber schriftlich haben wir keine Forderungen gestellt oder Widerspruch eingelegt.

Frage: Kann ich jetzt noch Forderungen an die Versicherung stellen und wann ist mein Recht auf Nachforderung oder Widerspruch verjährt.Den Bescheid der Versicherung hatte ich im Juli 2014 bekommen.
22.12.2015 | 06:40

Antwort

von


213 Bewertungen
Johannes-Meyer-Str. 11
49808 Lingen
Tel: 0591 12079427
Web: www.versicherungsrecht-meyer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre, beginnend mit Ende des Jahres, in dem das Schadensereignis stattfand und der Verursacher bekannt war.

Demnach ist entscheidend, wann sich der Unfall, infolgedessen das Fahrzeug beschädigt wurde, ereignete.

Verjährung könnte folglich nur dann mit Ablauf dieses Jahres eintreten, wenn der Unfall in 2012 oder früher stattfand.

Zur Verdeutlichung:
Wenn sich der Unfall 2012 ereignete, begann die Frist am 31.12.2012 um 00:00 Uhr zu laufen (§ 195 BGB). Von diesem Zeitpunkt aus gerechnet beträgt die Frist drei Jahre (§ 199 BGB) und endet damit am 31.12.2015 um 24 Uhr.

Leider geben Sie nicht an, wann dies der Fall war. Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion um dies klarzustellen. Sollte die Frist dieses Jahr enden, so müsste überprüft werden ob und wie lange die Frist gehemmt wurde. Dies ist nämlich durch die Führung von Verhandlungen möglich (§ 203 BGB), die erst mit dem Ablehnungsschreiben 2014 geendet haben dürfte. Um dies rechtssicher festzustellen, wären allerdings weitere Informationen notwendig.

Sollten Sie weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse. Diese finden Sie auf meinem Profil, das Sie durch einen Klick auf meinen Namen erreichen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt André Meyer

Nachfrage vom Fragesteller 15.05.2016 | 22:16

Der Unfall war am 14.06.2014,demnach wäre ja mein Anspruch eigentlich erst nach dem 14.06.2017 verjährt.
Im Juli 2014 bekam ich das Gutachterprotokoll (Gutachter war von der Versicherung) und die Entscheidung der Versicherung zugeschickt ,indem, wie schon erwähnt,mir gleich 500 Euro überwiesen wurde und die Aufforderung mein Auto zu einem Restwert, einem von der Versicherung angegebenen Händler zu Verkaufen.

Kürzlich sagte mir der Gutachter von der Versicherung,dass ich die überwiesene 500 Euro der Versicherung hätte zurückschicken müssen,weil ich dies nicht getan habe,hätte ich das Gutachten somit anerkannt und meine Widerspruchsfrist oder mein Anspruchsrecht sei ein Jahr nach dem Bescheid der Versicherung, d.h. ein Jahr nach dem Juli 2014 abgelaufen und hätte somit kein Recht mehr,später als Juli 2015 Forderungen zu stellen.

Deswegen weiterhin meine Frage: Ist jetzt mein Anspruch tatsächlich schon nach dem Juli 2015 abgelaufen ? Wenn ja,--hat dann der telefonische Widerspruch meiner Frau ( kurz nach Erhalt des Bescheides von der Versicherung), eine Verlängerung der Verjährung verursacht ?

Kann ich jetzt noch einen unabhängigen Gutachter und Rechtsanwalt, auf kosten der Versicherung einschalten ?
Vielen Dank für die Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.05.2016 | 11:00

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Anspruch ist entgegen der Angabe des Sachverständigen nicht verjährt. Es ist höchstens denkbar, dass der zwischen dem Schädiger und dem Versicherer bestehende Versicherungsvertrag eine zeitliche Begrenzung vorsieht. Hiernach würde sich auch die Ersatzpflicht Ihnen gegenüber richten. Dies halte ich aber für unwahrscheinlich. Jedenfalls sind mir solche Klauseln nicht bekannt. Sie können Ihren Anspruch daher aller Wahrescheinlichkeit nach weiter verfolgen.

Sachverständigen- und Rechtsanwaltskosten können Sie grundsätzlich verlangt bekommen. Jedenfalls dann, wenn Sie eine Frist zur Zahlung des Restbetrages gesetzt haben oder der Versicherer (nicht der Gutachter) die Leistung endgültig ablehnte. Falls dies nicht der Fall ist, holen Sie die Fristsetzung nach. Zehn Tage reichen hierfür sicherlich aus.

Als weitere Voraussetzung kommt hinzu, dass die Kosten erforderlich und zweckmäßig gewesen sein müssten. Das von Ihnen einzuholende Gutachten müsste demnach zB eine Bezifferung des Schadens oder eine Wiederherstellung des Fahrzeugs erst ermöglichen. Ob dies der Fall ist, kann anhand Ihrer Sachverhaltsangaben nicht abschließens beurteilt werden. Wenn Ihnen bereits Kostenvoranschläge, Rechnungen oder ähnliches vorliegen, sollten Sie ggf. hierauf Ihre Nachforderung stützen.

Soweit Ihre Nachforderungen begründet und nicht überzogen sind, werden die Anwaltskosten auch erforderlich und zweckmäßig sein. Gerne überprüfe ich dies für Sie.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Im Übrigen wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Feiertag.


Mit freundlichen Grüßen,


A. Meyer






ANTWORT VON

213 Bewertungen

Johannes-Meyer-Str. 11
49808 Lingen
Tel: 0591 12079427
Web: www.versicherungsrecht-meyer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Medizinrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER