Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

[Privates (Fahrzeug) Forum, öffentliche Meinungsäusserungen zu Produkten von Händlern

| 23.02.2009 09:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Hallo,

ich betreibe ein Fahrzeugforum. Hin und wieder kommt es vor, dass Nutzer Erfahrungen über ein Ersatzteil/Produkt o.ä. von Teilehändlern schreiben. Diese melden sich dann bei mir und möchten die Löschung dieser Themen da sie es als "Rufschädigung" auffassen.

Muß ich rechtlich gesehen dieser Aufforderung nachkommen (Shopnamen/Firmennamen und zT. Links zu den Produkten werden in den Erfahrungsberichten der Nutzer mit genannt)?

Sind meine Moderatoren und ich rechtlich belangbar für diese Äusserungen der Nutzer?

Gibt es Musterklauseln die ich in die Foren - Regeln (die von jedem Nutzer bestätigt werden müssen) aufnehmen kann um eine Rechtssicherheit der Moderatoren und mir zu gewährleisten ?

Können meine Nutzer tatsächlich für oben benannte Erfahrungsberichte von betroffenen Shopbetreibern belangt werden - falls ja ab wann gilt ein Erfahrungsbericht wirklich als Rufschädigung?

Viele Grüße,

Jan Hoffmann

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Haftung des Betreibers eines Forums für Meinungsäußerungen Dritter ist ein weites Feld mit einer Vielzahl von gerichtlichen Entscheidungen, die eine eindeutige Beantwortung Ihrer Frage nur schwer möglich macht. Ausgangspunkt sind die §§ 7 - 10 TMG, die die Haftung eines Diensteanbieters regeln. Danach sind Sie für eigene Inhalte selbst verantwortlich (§ 7 TMG).

Für fremde Inhalte sind Sie unter den Voraussetzungen des § 10 TMG verantwortlich. Danach können Sie als Forumsbetreiber zur Verantwortung gezogen werden, wenn Sie von rechtswidrigen Inhalten Kenntnis haben und diese Inhalte trotz der Kenntnis nicht entfernen. Sie haften dann ggf. auf Schadensersatz. Der Schaden könnte dabei z.B. in Form von Anwaltskosten bestehen, wenn der Anspruchssteller einen Rechtsanwalt zur Durchsetzung seiner Ansprüche einschaltet.

Weiterhin können Sie auf Unterlassung (bzw. Entfernung) eines rechtswidrigen Beitrags in Anspruch genommen werden. Dies gilt sogar dann, wenn der Anspruchssteller den Autor, also den unmittelbaren Verursacher, des rechtswidrigen Beitrags kennt (BGH, Az.: VI ZR 101/06). Der BGH hat in dieser Entscheidung eine grundsätzliche Haftung des Forumsbetreibers auf Unterlassung bejaht. Der Betreiber eines Forums ist ein sog. Störer im Sinne des § 1004 BGB und kann daher auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Die vorgenannten Ansprüche bestehen jedoch nur, wenn tatsächlich ein rechtswidriger Beitrag vorliegt. Rechtswidrig ist ein Beitrag dann, wenn er beispielsweise ehrverletzend, verleumderisch oder beleidigend ist oder sog. Schmähkritik enthält. Wann die Grenze zwischen zulässiger Meinungsäußerung und unzulässiger Schmähkritik überschritten ist, ist eine Frage des Einzelfalls. So lange jedoch die richtigen Fakten wiedergegeben werden, ist ein Beitrag rechtlich zulässig, auch wenn diese für den Betroffenen ungünstig sind. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn rechtliche Bewertungen, die nicht nachgewiesen werden können (z.B. “Betrüger”) verbreitet werden. Hier kann schnell die Grenze zur unzulässigen Verleumdung überschritten sein.

Es ist sinnvoll, in die Foren-Regeln eine Klausel aufzunehmen, wonach keine verleumderischen, beleidigenden u.ä. Äußerungen verbreitet werden dürfen. Diese Klausel hilft Ihnen jedoch nur im Innenverhältnis. Das bedeutet, daß die Forumsregeln für Ihre Haftung im Außenverhältnis (also im Verhältnis zum Anspruchssteller) keine Auswirkungen hat. Jedoch können Sie im Innenverhältnis (also im Verhältnis zum Forumsmitglied) aufgrund dieser Klausel ggf. Ersatzansprüche geltend machen, wenn das Mitglied gegen die Regeln versößt und Ihnen dadurch ein Schaden entsteht.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers 25.02.2009 | 10:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 25.02.2009 3,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER