Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privates Darlehen.

| 21.08.2014 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Darlehen Sicherheit Mahn - und Vollstreckungsbescheid Erbe

In einer Notsituation habe ich meiner Schwägerin zur Begleichung von Steuerschulden zwei Darlehen gewährt. Darlehen 1 in Höhe von € 8.500,00 im März 2008 und Darlehen 2 in Höhe von € 50.000,00 im September 2008. Für beide Darlehen gibt es schriftliche Vereinbarungen.
Aufgrund der prekären Lebenssituation meiner Schwägerin sind bisher Zins- und Tilgungszahlungen ausgeblieben. Da beide Forderungen mangels Masse bisher nicht eintreibbar waren, habe ich auf Kündigung und Fälligstellung der Darlehen verzichtet.
Aufgrund einer zu erwartenden Erbschaft wird meine Schwägerin in die Lage versetzt, die Darlehen zurück zu zahlen. Leider muss ich davon ausgehen, dass eine freiwillige Rückzahlung beider Darlehensbeträge nicht sichergestellt ist.
Was kann ich tun, um im Erbschaftsfall direkt auf Zahlungen aus der Erbschaft zugreifen zu können?
Vielen Dank für Ihre freundlichen Bemühungen!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Sie können sich als Sicherheit einen Anspruch aus dem Nachlass abtreten lassen oder den Erbanspruch übertragen lassen.

2. Sollte eine freiwillige Sicherheitenstellung nicht erfolgen, ist es erforderlich, dass Sie den Darlehensvertrag kündigen.

Die Kündigungsfrist beträgt gemäß 488 Abs. 3 BGB drei Monate.

Danach sollten Sie einen Antrag auf Erlass eines Mahnbescheid und im Anschluß einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Aus diesem können Sie dann in den Nachlass vollstrecken um so eine Rückzahlung auf Ihre Darlehen zu erhalten.

Im Ergebnis bleibt Ihnen bei fehlender freiwilliger Rückzahlung nur die Vollstreckung aus einem Mahn- und Vollstreckungsbescheid.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.08.2014 | 18:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und für meine Zwecke ausreichende Antwort!"
FRAGESTELLER 24.08.2014 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER