Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privater Verkäufer verweigert die Herausgabe eines Ebayartikels

21.01.2020 00:59 |
Preis: 25,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


20:41
Ich bin ein Zweiradhändler, kaufe und verkaufe u. A. auch auf Ebay. Ich kaufe klassische Fahrräder und verkaufe diese Gewinnbringend in Teilen auf Ebay und Co..
Ich habe vor kurzem ein Rennrad deutlich unter Wert auf Ebay ersteigert. In der Beschreibung standen paar Sätze zum Rennrad und "Kein Versand nur Abholung". Ich kaufte das Rennrad und wollte wie so oft einfach das Geld überweisen und das Fahrrad von einem Spediteur abholen lassen.
Nun verweigert mir der Verkäufer die Zusammenarbeit. Als ich mein Vorhaben dem Verkäufer schilderte, kam etwas spöttisch und sinngemäß sowas zurück wie, es sei nicht machbar und ich möge doch persönlich vorbeikommen und bar bezahlen, wenn ich das Fahrrad haben will. (Ist wegen der Entfernung nicht machbar)

Ich forderte den Verkäufer mehrfach auf mir seine Bankdaten und einen Abholtermin zu geben, dieser ignoriert mich nun komplett.

Wenn ich das nun so stehen lasse entgeht mir ein Gewinn von etwa 800-1000 Euro. Dies Nachweislich, denn ich verkaufe regelmäßig Fahrradteile mit den das Rennrad bestückt ist.

Nach meinem Rechtsverständnis haben wir einen gültigen Kaufvertrag. "Kein Versand nur Abholung" ist erfüllt, das Rennrad wird ja vom Spediteur abgeholt. Der Kaufvertag kann ja auch nicht einseitig gekündigt werden?

Die Fragen:
1. Lohnt es sich in diesem Fall einen Anwalt einzuschalten und wer trägt die Kosten letztendlich dafür (mir ist klar, dass ich zuerst in Vorkasse gehen muss)?
2. Sollte der Verkäufer die Herausgabe komplett verweigern, habe ich die Möglichkeit irgendeine Art Schadensersatz zu fordern, denn mir entgehen nachweislich Gewinne?
21.01.2020 | 02:09

Antwort

von


(581)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1. Wenn der Verkäufer keine Überweisung, sondern nur Barzahlung akzeptieren will, müssen Sie dies akzeptieren.

Sie sollten schriftlich per Einwurf-Einschreiben den Verkäufer auffordern, bis zu einem bestimmten Datum einen Abholtermin zu nennen und ihm außerdem mitteilen, dass der Spediteur ihm den Kaufpreis in bar zahlen werde.

Wenn er darauf nicht fristgerecht reagiert, sollten Sie einen Anwalt einschalten. Letztlich muss der Verkäufer die Anwaltskosten tragen.

2. Wenn der Verkäufer trotz nochmaliger Aufforderung durch den Anwalt nicht reagiert, können Sie vom Vertrag zurücktreten und Schadensersatz in Höhe Ihres entgangenen Gewinns verlangen.

Bevor Sie Geld in die Angelegenheit investieren, sollten Sie allerdings eine Bonitätsauskunft den Verkäufer betreffend einholen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie bei Rückfragen gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 21.01.2020 | 09:08

Danke für die Antwort.

Hier die Nachfrage:

Eine Barzahlung ist nicht möglich, der Spediteur bietet keinen Bezahldienst an.

Der Kunde hat vorab in der Auktion auch nicht explizit darauf hingewiesen, dass er eine Barzahlung möchte. Ein Ebayaccount setzt ein Bankkonto voraus. Ich sehe keinen triftigen Grund warum der Verkäufer mir eine Überweisung verweigern kann, zumal eine Überweisung ein Standartzahlungsweg ist.

Wie sehen Sie das?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.01.2020 | 20:41

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

juristisch ist es leider so, dass der Gegner eine Banküberweisung nicht zu akzeptieren braucht.

Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als eine Spedition mit Bezahlservice zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(581)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank. Diese Antwort hat mir sehr weitergeholfen! :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle ersteinschätzende, ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER