Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privater KFZ Verkauf

| 23.03.2018 21:55 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mein KFZ privat verkaufen und habe mehrere Interessenten. Mein Auto hatte in Höhe der A-Säule auf der Fahrerseite einen Wassereintritt der gegen Entgelt zunächst behoben wurde. Nun ist erneut an derselben Stelle Wasser eingetreten. Im Rahmen der Nachbesserung hat die Werkstatt kostenlos nachgebessert.

Bin ich verpflichtet, einem möglichen Käufer diesen behobenen Schaden mitzuteilen? Bin ich haftbar wenn an derselben Stelle nach Verkauf beim etwaigen neuen Käufer erneut Wasser eintritt?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Meier

23.03.2018 | 22:24

Antwort

von


(1215)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung empfehle ich Ihnen, den Wassereintritt bekannt zu geben. Dem Kaufinteressenten können Sie die Rechnung der Werkstatt vorlegen, die den Mangel beseitigt hat.


2.

Das hat den Vorteil, dass Sie auf der sicheren Seite sind. Angenommen, nach einem Verkauf tritt erneut Wasser ein, könnte der Käufer auf den Gedanken kommen, den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB anzufechten. Begründet werden könnte die Anfechtung mit dem Argument, dass der Mangel bereits bei Vertragsschluss vorhanden gewesen sei und Sie deshalb Kenntnis vom Mangel haben mussten.

Kommt es dann zum Rechtsstreit und das Gericht erhebt Beweis durch Einholung eines Sachverständigengutachtens zur Frage, ob der Schaden schon vor Vertragsschluss vorhanden gewesen sei, kann das für Sie böse Folgen haben. Nämlich dann, wenn der Sachverständige genau zu diesem Ergebnis gelangt.

Deshalb rate ich dringend, den Fehler, auch wenn er behoben worden zu sein scheint, nicht zu verheimlichen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 25.03.2018 | 01:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.03.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(1215)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht