Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Private Nutzung Dienstwagen, 350km von der Firma, max. 3xPRO JAHR(!) fahrt zur Firma

30.06.2014 23:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte. Damen und Herren,

ich habe seit 1996 einen Dienstwagen, den ich mit der 1%-Regelung, auch privat nutzen kann.

Ich wohne ca. 350km von der Firma entfernt, bei der ich als Außendienstler angestellt bin.

Ich starte morgens von zu Hause, fahre täglich zu verschiedenen Kunden und fahre abends wieder zurück nach Hause.

Höchstens 3mal pro Jahr (Achtung:PRO JAHR UND NICHT PRO MONAT!) besuche ich die Firma, z.B. zur jährlichen Monteurstagung.

Nun soll ich einen neuen Dienstwagennutzungsvertrag unterzeichnen, in der auch die 0,03%-Regelung, in Abhängigkeit der Kilometer zur Arbeitsstätte aufgeführt ist.

Bei 350km, die eigentlich nie gefahren werden, wäre das eine finanzielle Katastrophe, die die private Nutzung unrentabel machen würde.

Ich habe nun gehört, dass in so einem besonderen Fall, die 0,03-Regelung entfällt und nur die tatsächlichen Fahrten zur Firma entsprechend versteuert werden müssen.

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass ich nur einmal alle 4Jahre mit dem Dienstwagen zur Firma fahre, wenn ein Fahrzeugtausch stattfindet.
Die anderen Fahrten (wenn sie denn stattfinden) könnte ich auch mit dem Zug unternehmen, da der Bahnhof nur 500m von mir entfernt ist.

Ich hoffe, Sie können mir, mit Verweis auf entsprechende Urteile/Paragraphen bestätigen, dass es sich bei mir um so einen Sonderfall handelt.

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich gilt, dass wenn der geldwerte Vorteil der privaten Nutzung eines Dienstwagens pauschal mit der 1 %-Regelung besteuert wird und soweit der Dienstwagen auch für Fahrten zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte genutzt wird, zusätzliche 0,03 % des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte als geldwerter Vorteil zu erfassen sind.

Verwaltungsrechtlich war bisher bei der Anwendung der 0,03 %-Regelung nicht relevant, wie oft der Arbeitnehmer den Dienstwagen tatsächlich für Fahrten zur Arbeitsstätte nutzte. Die bloße Nutzungsmöglichkeit reichte zur Anwendung der Regelung aus.

Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs (BFH) stellt die 0,03 %-Regelung (§ 8 Absatz 2 S. 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) einen Korrekturposten zum Werbungskostenabzug dar.

Der Zuschlag zum geldwerten Vorteil in Höhe von 0,03 % des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer greift daher nur dann ein, wenn der Arbeitnehmer den Dienstwagen tatsächlich für Fahrten zur regelmäßigen Arbeitsstätte nutzt.

Die mögliche Nutzung allein, reicht nach der Rechtsprechung des BFH (Urteile Az. VI R 55/09 und 57/09) für die Anwendbarkeit der 0,03 %-Regelung nicht aus.

Zur Ermittlung des Zuschlages für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist eine taggenaue Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten mit 0,002 % des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer möglich.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.07.2014 | 08:56

Sehr geehrter Herr Jovtschev,

vielen Dank für Ihre Antwort, die sich aber leider nur auf Urteile von 2009 und 2010 gründet.

2013 und 2014 hat es diesbezüglich neue Urteile gegeben und aktuell noch einige schwebende Verfahren in ähnlicher Angelegenheit.

Sollte sich seit 2009 dsbzgl. nichts geändert haben, dann kann ich Ihre Antwort meinem Arbeitgeber so vorlegen und es würde entsprechend gehandelt.

Sollte es jedoch seit 2009 Änderungen gegeben haben und mein Arbeitgeber hat andere Informationen als ich (z.B. von seinem Steuerberater/Prüfer), dann wäre das für mich sehr peinlich und ich möchte Sie bitten, dahingehend etwas aktueller zu recherchieren.

Diese Frage betrifft tausende ähnliche Fälle in Deutschland, die evtl. hier diese Antwort lesen und sich von dieser Antwort relevante Information erhoffen.

Sie schrieben:
"Der Zuschlag zum geldwerten Vorteil in Höhe von 0,03 % des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer greift daher nur dann ein, wenn der Arbeitnehmer den Dienstwagen tatsächlich für Fahrten zur regelmäßigen Arbeitsstätte nutzt."

Von "regelmäßiger Arbeitsstätte" kann, in meinem Fall aber absolut nicht die Rede sein, da ich lediglich von dort beauftragt werde, jedoch nicht dort arbeite.

Was ich suche, ist eine Information nach aktuellsten Urteilen, wie der Arbeitgeber steuerlich zu verfahren hat, wenn

- der Arbeitnehmer zwar bei der Firma angestellt ist, jedoch nur von dort beauftragt wird und maximal 3mal im Jahr (zu Schulungen) zur Firma fährt und zusätzlich extrem weit (350km) von der Firma entfernt wohnt



Schöne Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.07.2014 | 13:14

Sehr geehrter Ratsuchender,

meine Antwort auf Ihre Frage, bezog sich auf die geltende Rechtslage.

Für Sie könnte noch die Auslegung des Begriffs der "regelmäßigen Arbeitsstätte" relevant sein.

Nach der früheren Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) war unter Betriebsstätte jede Beschäftigungsstelle zu verstehen. Danach waren alle regelmäßig besuchten Einrichtungen als Betriebsstätten anzusehen.

Diese Rechtsprechung hat der BFH aufgegeben (BFH v. 9. 6. 2011, VI R 36/10, BStBl II 2012, 36, BFHE 234, 160, DStR 2011, 1654; und v.9. 6. 2011, VI R 55/10, BStBl II 2012, 38, BFHE 234, 164, DStR 2011, 1609; sowie v. 19. 1. 2012, VI R 23/11, BStBl II 2012, 472, BFHE 236, 351, DStR 2012, 693 m. Anm. ge; v. 19. 1. 2012, VI R 32/11, BFH/NV
2012, 936, BeckRS 2012, 94917; und v. 19. 1. 2012, VI R 36/11, BStBl II 2012, 503, BFHE 236, 353, DStRE 2012, 607).

Nach der neuen Rechtsprechung des BFH kann die regelmäßige Arbeitsstätte als ortsgebundener Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit lediglich an einem Ort liegen.

Soweit Sie morgens von zu Hause aus starten und täglich zu verschiedenen Kunden fahren, hat keine Einrichtung zu der sie hinfahren eine derart zentrale Bedeutung gegenüber den anderen, dass sie als Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit angesehen werden könnte.

Im Übrigen beziehe ich mich auf meine frühere Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Boris Jovtschev

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER