Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Private Krankenversicherungsbeiträge

08.11.2009 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Es geht um den pfändbaren Anteil meiner Bezüge. Bei jedem Angestellten sind die KV Beiträge schon rausgerechnet, d. h. sie werden als Ausgaben gesehen u. gehören nicht zum Nettogehalt. Wie ist es bei Beamten beim pfändbaren Anteil der Bezüge? Müssen meine privaten KV Beiträge berücksichtigt werden? Mein Ehemann hat Netto 804,00 Euro. Bin ich ihm ant. unterhaltsverpflichtet?

08.11.2009 | 14:12

Antwort

von


(523)
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Nach § 850e ZPO: Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens sind bei der Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens die Beträge nicht mitzurechnen, die der Schuldner an eine Ersatzkasse oder an ein Unternehmen der privaten Krankenversicherung leistet, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen. Hiernach erfolgt die Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens eines Arbeitnehmers oder Angestellten nach dem Nettolohnsystem, d.h. bei einem Arbeitnehmer oder Angestellten sind die diesen treffenden Anteile der Soziallasten vom Bruttoeinkommen abzuziehen sind , wobei ggf. eine automatische Mitversicherung von Familienangehörigen gegeben ist.

Im Rahmen der Gleichbehandlung ist § 850e ZPO: Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens auf privat krankenversicherte beihilfeberechtigte Beamte und deren Familienangehörige entsprechend anzuwenden (vgl. AG Gera, 16.11.2005, Az.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=8%20IK%20153/05" target="_blank" class="djo_link" title="AG Gera, 16.11.2005 - 8 IK 153/05: Berücksichtigung der monatlicher Beiträge für private Kranke...">8 IK 153/05</a>). Übersteigen Ihre privaten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge nicht den Rahmen des Üblichen, sind die entsprechenden Zahlbeträge, die Sie durch den Versicherungsschein nachweisen können, im Ergebnis bei der Berechnung Ihres pfändbaren Arbeitseinkommens nicht mitzurechnen.

Die Frage, ob Ihr Ehemann, der mit Ihnen in einem Haushalt leb und ein Einkommen von netto EUR 804,- als teilweise unterhaltsberechtigte Person anzuerkennen ist, wird sich danach beurteilen, ob er seinen Unterhaltsbedarf, für den nach der Rechtsprechung des BGH die sozialrechtlichen Regelungen zur Existenzsicherung heranzuziehen sind, selbst decken kann. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich Arbeit lohnen soll und es ist nach Ansicht des BGH durch einen Zuschlag, zum Sozialhilfesatz i.H.v. 30 - 50 % zu gewähren, um einen gewissen Abstand zum Sozialeistungsniveau herzustellen (vgl. Beschluss vom 07.05.2009 (Az.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=IX%20ZB%20211/08" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 07.05.2009 - IX ZB 211/08: Von anderen Unterhaltsverpflichteten gezahlter Barunterhalt als...">IX ZB 211/08</a> ; BGH Entscheidung vom 5.4.2005 Az.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=VII%20ZB%2028/05" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 05.04.2005 - VII ZB 28/05: Berücksichtigung des Ehegatten bei der Berechnung der pfändbare...">VII ZB 28/05</a>). Für den Unterhaltsbedarf Ihres Ehemannes werden nach der Rechtsprechung des BGH folgende Beträge zu berücksichtigen sein:

90 % von Eckregelsatz gem. § 20 SGB II: Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts : 323,00 EUR, zzgl. Besserstellungszuschlag von 30 %: 96,90 EUR, zzgl. Mietanteil , ca. 40 %.

Liegt das Einkommen Ihres Ehemannes etwa in der Größenordnung der Summe aus den vorgenannten Positionen, wird Ihr Ehemann nicht als unterhaltsberechtigte Person zu berücksichtigen sein. Deckt sein Einkommen nur einen Teil seines Unterhaltsbedarfs, wird er nur die Unterhaltspflicht im Rahmen der Berechnung des pfändbaren Einkommens auch nur anteilig zu berücksichtigen sein.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger


ANTWORT VON

(523)

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER