Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatanteil Geschäftsauto


25.10.2005 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich hatte vor einigen Moaten eine Lohnsteuerprüfung vom Finazamt für meine GMBH von 2000 bis 2005.Im Bescheid wurde der Geschäftswagen der GMBH mir mit einem Privatanteil verrechnet. Obwohl ich die Autos immer nur von Frühling bis Herbst hatte wurde der Privatanteil ganzjährig berechnet. Zudem wurde mir ein Golf den ich nur 1 Monat hatte für 5 Jahre berrechnet das alleine waren ca 13000.-€. Ich habe eine Widerruf eingelegt gegen den bescheid von 22000.-€. Letzt Woche war ein Vollstreckungsbeamter vom Finazamt da und wollte vollstrecken. Er schrieb das nichts da ist und ging wieder. Am selben Tag reif der Bearbeiter der Lohnsteuerprüfung an und vereinbarte einen Termin für kommenden Donnerstag um den Widersprcuh zu klären. Meine Frage ist darf mir ein Privatanteil zugerechnet werden wenn ich immer zusätzlich einen Privatwagen(auf meinen Namen) zu dem Geschäftswagen angemeldet hatte. Und muß der Privatanteil nicht für die Zeit sein wo ich auch ein Geschäftsauto der GMBH angemeldet hatte oder gilt das dann für das ganze Jahr obwohl nur wenige Monate im Jahr ein geschäftswagen da war.

Ich habe übermorgen den termin mit dem Prüfer und habe mir von der Zulassungsstelle die genaue An und Abmeldedatum der Geschäftswagen der GMBH eingeholt und möchte das dem Prüfer hinlegen.
Was raten Sie mir?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt.

Auch wenn Sie gegen den Steuerbescheid des Finanzamtes innerhalb der 1 monatigen Frist Einspruch eingelegt haben, wird dadurch die Vollziehung des Steuerbescheides nicht ausgesetzt. Hierzu ist ein Antrag nach § 361 AO erforderlich. D.h., daß Finanzamt kann, wie geschehen, Vollstrekcungsmaßnahmen einleiten.

Hinsichtlich der Ansetzung des Privatanteils und dessen Versteuerung wird seitens der Finanzbehörden ein Pauschalsatz für das ganze Jahr angesetzt. Um die tatsächliche Nutzung für betriebliche und private Fahrten zu ermitteln, ist das Führen eines Fahrtenbuches erfoderlich.

Sollten sie ein solches geführt haben, nehmen Sie dieses mit zu Ihrem Termin. Soweit ein Fahrtenbuch nicht existiert, müssen Sie die die private und betreibliche Nutzung anders belegen Sie sollten hierzu alle Unterlagen zusammensuchen, die belegen, daß Sie den Firmenwagen nur ein halbes Jahr privat genutzt haben, bzw. dasbetreffende Fahrzeug nur ein halbes Jahr auf die GmbH zugelassen war. Sie sollten durch die Zulassungsdaten angeben, daß Sie auch einen Privatwagen wegen der betreffenden Zeit angemeldet und genutzt haben. Hilfreich wären hier noch Quittungen, die belegen, daß auch eine tatsächliche Nutzung des Privatwagens erfolgt ist

Hinsichtlich des Privatanteils ist dieser auch nur für die tatsächliche Dauer der Nutzung ansetzbar, dies ist allerdings zu belegen. Wenn das betreffende Fahrzeug nur für einige Monate in der GmbH angemeldet war, ist auch nur für diesen Zeitraum der Privatanteil zu berücksichtigen. Nachweis durch An- und Abmeldung, Dauer des Versicherungsschutzes.

Hinsichtlich des Golfes sollten Sie, wie Sie bereits ausgeführt, die Zulassungsdaten darlegen.

Angesichts der Beträge, die das Finanzamt aufgrund der Steuerprüfung festgesetzt hat, lohnt es sich sicherlich an einen Steuerberater zu wenden, der im übrigen mit den Finanzbehörden aufgrund der meist täglichen Korrespondenz und der auftretende Probleme, diese einfacher klären kann. Zudem weiß dieser auf welche Unterlagen es ankommt.

Soweit möglich, bzw. wenn Sie nicht bereits einen Steuerberater haben, würde ich diesen informieren oder Ihn mit der Thematik beauftragen.

Sollten Sie vor Ihrem Termin mit dem Finanzamt, einen Steuerberater mit der Angelegenheit betrauen können, sollten Sie den Termin bei dem Finanzamt verschieben.

Sicherlich wird das Finanzamt auch eine Regelung erwarten, wie Sie gedenken die Nachzahlung zurückzuzahlen. Auch hier kann ein Steuerberater, soweit gegen den Steuerbescheid nicht mehr vorzugehen ist, durch einen Stundungsantrag den Liquiditätsabschluß mildern.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführung geholfen zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen
RA Schröter




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER