Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privat eine Küche gekauft, Rücktritt wegen Nichtgefallen?


08.03.2006 09:09 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Guten Tag.
Ich hatte letztes Jahr im Juli als Nachmieterin einen Kaufvertrag mit der Vormieterin über die Küche die Sie gern in der Wohnung lassen wollte,da es sich um eine Einbauküche handelt abgeschlossen.Da mein Freund mit eingezogen ist,und nicht einverstanden war mit der Küche und dem Kaufpreis(1000,-€)wollte ich vom Kaufvertrag zurücktretten.Da die Wohnung auch noch Schimmel hat,und wir noch nicht wissen ob wir nun wirklich aus gesundheitlichen Gründen hier Wohnen bleiben wollten wir das Sie die Küche abholt.Sie sagte es sei egal und das wir die Küche trotzdem zahlen müßen.Meine Frage,müssen wir die Küche Bezahlen oder muß Sie sie abholen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Verträge sind verbindlich und daher grundsätzlich einzuhalten. Nur dann, wenn eine Vertragspartei den Vertrag nicht oder nicht ordnungsgemäß erfüllt, kann der anderen Partei ein Rücktrittsrecht zustehen. In Ihrem Fall muss sich die Vormieterin wohl nichts vorwerfen lassen (die Küche hat wohl auch keine Mängel, die Ihnen bei Vertragsschluss nicht bekannt waren), daher kann sie darauf bestehen, dass auch Sie Ihre vertragliche Verpflichtung erfüllen und die Küche bezahlen. Dass Sie im Nachhinein den Kauf der Küche bereuen oder nicht wissen, ob Sie in der Wohnung wohnen bleiben, ist unerheblich. Sie werden daher leider in den sauren Apfel beißen müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER