Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privat Kredit über auxmoney - Verluste absetzbar?

21.11.2013 11:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Darlehensausfälle im privaten Bereich können in aller Regel nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Hallo,

ich investiere mein Geld in private Kredite auf auxmoney.de
Leider habe ich auch Ausfälle wo Inkasso nichts gebracht hat.
Der Ausfall liegt bei ca. 2000 EUR, die Zinsen bei ca. 6000 EUR
in diesen Jahr.
Die Ausfälle, was unternommen wurde (Inkasso, Mahnbescheid u.s.w.)
steht auf der Internetseite. Für die Zinsen bekomme ich eine Bescheinigung.
Kann ich die Ausfälle absetzen bzw. gegenrechnen?
Und kann die Gebühren absetzen? Hiefür bekomme ich eine Rechnung.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Zinsen, die Sie erhelten, und die Ihnen bescheinigt werden, stellen Einkünfte aus Kapitalvermögen gemäß § 20 EStG dar.

Von diesen Einkübten können grundsätzlich alle "Werbungskosten" abgezogen werden.

Werbungskosten sind Aufwendungen, die durch die Erzielung von Einnahmen aus Kapitalvermögen veranlasst sind (BFH VIII R 53/95 BStBl II 97, 682, nachzulesen hier:

http://www.bfh.simons-moll.de/bfh_1997/XX970682.HTM

Entsprechend halte ich die an auxmoney bezahlten Gebühren durchaus als abzugsfähig. Anerkannt ist die Abzugsfähigkeit von Depotgebühren für Wertpapiere (BFH VIII R 266/72 BStBl II 75, 331).
Ich halte beide Sahcverhalte für durchaus vergleichbar.

Erklären Sie die Gebühren einfach in Ihrer nächsten Steuererklärung als Werbungskosten zu Ihren Einkünften aus Kapitalvermögen.

Der Verlust der Kapitalanlage selbt kann leider im privaten Bereich nicht geltend gemacht werden. Der Verlust der Kapitalanalge selbst, hier also des Privatdarlehens, ist ein nicht zu berücksichtigender Vermögenssubstanzverlust (BFH VIII B 25/01).

Sie können die Ausfälle also leider nicht gegenrechnen oder absetzen.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft haben zu können, wie er im Rahmen einer Erstberatung möglich ist und bedanke mich nochmals für die Anfrage.

Bitte beachten Sie, dass diese Webseite lediglich dazu dient, Ihnen einen erste Einschätzung zur Rechtslage zu liefern. Eine ausführliche und persönliche Beratung soll und kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Außerdem kann das Fehlen oder Hinzufügen wesentlicher Angaben im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Einschätzung führen.

Bei Nachfragen nutzen Sie unbedingt die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Baur

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER