Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privat-Appartement in einer WEG im baurechtlich genehmigten Beherberungsbetrieb

| 23.10.2015 18:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Hallo,

ich habe in einer WEG ein Privat-Appartement in einem Gebäudekomplex, der als „Beherbergungsbetrieb" genehmigt wurde. Überwiegend werden die Appartements der WEG-Mitglieder an einen Hotelbetrieb vermietet. Jedoch ist mein Appartement nicht an den Hotelbetrieb vermietet. Das Appartement wird von mir als Ferienwohnung für einen eher seltenen Aufenthalt genutzt.

Meine Frage:

Wie verhält es sich mit den Betriebskosten (außer den direkten Verbrauchskosten die von Zählern erfasst werden z.B. Heizung, Wasser), die ja fast ausschließlich für den Hotelbetrieb anfallen? Muss ich diese Kosten alle mittragen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Prinzipiell gilt auch hier: "Mit gehangen, mit gefangen.". Sofern in der Teilungserklärung keine besonderen Regelungen getroffen worden sind oder durch WEG-Beschlüsse in der Vergangenheit gesonderte Regelungen getroffen wurden (§ 15 WoEigG), sind die Kosten des Gemeinschftseigentums von allen Eigentümer gemeinschaftliche zu tragen. Gesetzliche Grundlage hierfür ist § 16 WoEigG.

Dass Sie als einziger Eigentümer in dem Gebäudekomplex Ihr Appartemnt nicht dem Hotelbetrieb vermieten, sondern eben nur kurze Zeiten im Jahr Ihr Appartment selbst nutzen, kann nicht zum Nachteil der übrigen WEG eingewandt werden.

Ggf. können Sie Ihr Anliegen in der nächsten Eigentümerversammlung vorbringen und an das Gerechtigkeitsempfinden der übrigen Eigentümer appellieren, um eine abweichende Regelung per Beschluss zu erhalten.

Alternativ empfehle ich Ihnen das Aufsuchen eines Rechtsanwalts, welchem Sie den vorgenannten Sachverhalt unter Vorlage der jeweiligen Teilungserkärung, Beschlusssammlung etc. zur Prüfung überlassen. Evtl. erschließt sich hieraus in Ihrem konkreten Fall eine entsprechende Möglichkeit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedauere, Ihnen keine positivere Antwort übermitteln zu können. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2015 | 20:05

Danke für Ihre Antwort Herr Dr. Traub, welche einfach und kurz die Rechtsgrundlage geklärt hat.

Ich bin zwar nicht der einzige ET, der an den Hotelbetreiber nicht vermietet, aber wir sind in der Minorität, so dass alle Beschlüsse auf den Hotelbetrieb abgestimmt werden und auch eher schwer nachweisliche Dienste speziell für den Hotelbetrieb auf alle umgelegt werden. Der zuständige Verwalter bedient leider vornehmlich die Hotelvermieter.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2015 | 21:38

Gerne.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 23.10.2015 | 20:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: