Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Premiere Sport Abo Vertrag


24.10.2006 14:41 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Am 1.12.03 Abschluss eines 24 Monats Abo für €18. pro Monat. Nach 3 Monaten bereits Anstieg auf €21. per Bankeinzug. Ab 1.1.06, also nach Ablauf des Vertrages, Einzug von € 37.80. Nach Rückfrage bei Premiere: automatische Verlängerung mit Vertragsänderung, ohne vorherige Mitteilung, bereits in den vertraglichen Vereinbarungen ist aufgeführt, dass sich ein ungekündigter Vertrag automatisch verlängert. Kündigen per e-mail den Vertrag. Erhalten daraufhin am 9.5.06 von INFoScore Forderungsmanagement in Baden Baden ein Schreiben, dass sie von Premiere mit dem Einzug der überfälligen Forderungen beauftragt wurde: gesamt €438.62.
Sind mit dieser Forderung nicht einverstanden, da ja der Premiere Zugang so oder so gesperrt ist, schicken die Smartcard an das Incasso Büro zurück und erhalten nun am 10.10.06 ein Schreiben von einer Rechtsanwaltgesellschaft Rainer Haas, dass sie, falls erforderlich,auf gerichtlichem Weg die Zahlung´anfordern werden. Letzte Zahlungsfrist: bis spätestens 24.10.06
Gesamtforderung ist inzwischen auf 509.56 angestiegen.
Ich schreibe im Namen meines 84-jährigen Vaters, auf dessen Namen der Vertrag auch läuft. Es war ein Geschenk von uns, damit er die Bundesliga Spiele verfolgen konnte. Bitte teilen Sie uns mit, wie wir uns zu verhalten haben. Kopien der verschiedenen Schreiben können wir Ihnen auch faxen.
24.10.2006 | 16:05

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1. Nach Ihrer Schilderung haben Sie ein Abonnement für Premiere Sport abgeschlossen. Dieser Vertrag verlängert sich um jeweils automatisch ohne dass ein neuer Vertrag bzw. Willenserklärung notwendig ist.

2. Die automatische Verlängerung ist dann wirksam in den AGB vereinbart, wenn zum einen die AGB wirksam einbezogen sind. Das ist bei Onlinegeschäften der Fall, wenn die AGB gut sichtbar hinterlegt sind und der Verbraucher die Möglichkeit hat, die AGB auszudrucken. Wenn das alles passiert ist, ist eine automatische Verlängerung dann wirksam, wenn die Verlängerung nicht über 12 Monate beträgt, § 309 Ziff. 9b BGB. Sie haben nicht mitgeteilt, um welchen Zeitraum die stillschweigende Verlängerung stattgefunden hat. Wenn es lediglich 12 Monate waren, ist eine solche Vereinbarung wirksam und müssen Sie für diesen Zeitraum auch bezahlen.

3. Ab dem Zeitpunkt der ordentlichen Kündigung ist der Vertrag erloschen. Sie müssen die Raten bist zur wirksamen Kündigung zahlen.

4. Aufgrund der derzeitigen Rechtevergabe der Bundesliga steht einem bestimmten Kundenkreis ein Sonderkündigungsrecht zu. Da Sie jedoch den Vertrag nach Ihrer Aussage bereits gekündigt haben, spielt das voraussichtlich keine Rolle mehr. Ich hänge Ihnen jedoch einen Link an, unter dem Sie Informationen der Verbraucherzentrale Niedersachsen zu diesem Thema finden, http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/UNIQ116169824813252/link243742A.html.

5. Sie haben zwei Möglichkeiten: entweder beauftragen Sie einen Anwalt mit der Vertretung in dieser Angelegenheit. ER kann dann anhand der Unterlagen den Sachverhalt prüfen und gegebenenfalls eine geringere Zahlung aushandeln.

6. Oder Sie bezahlen die geforderte Summe und ersparen sich dadurch weitere Kosten, die durch das gerichtliche Verfahren verursacht werden.

7. Sie können den gegnerischen Anwalt anrufen und um Fristverlängerung bitten, was Sie in jedem Fall tun sollten, weil die Frist heute abläuft.




Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen. Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München

Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich meine Auskunft nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Auch einige Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht geklärt werden. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2006 | 16:25

Für wie lange der Vertrag verlängert wurde, ist uns nicht bekannt. Den neuen Vertrag haben wir ja wie gesagt per e-mail am 24.2.06 gekündigt. Das sind keine 2 Monate nach dem "Neuvertrag". Ist eine e-mail eine rechtsgültige Kündigung?
Wenn ja, dann müssten ja nur der Januar- und Februar-Beträge nachbezahlt werden. Würden Sie den Fall eventuell übernehmen oder lohnt sich der ganze Aufwand nicht?
Vielen Dank für Ihre Rückantwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.10.2006 | 17:00

Wenn eine stillschweigende Verlängerung vereinbart wurde, gilt der Vertrag auch so lange, bis maximal 01.12.2006. IHre Kündigung wirkt für die darauf folgende neue Periode, die eintreten würde, wenn Sie den Vertrag nicht kündigen. Sie sollten die Kündigung vorsorglich nochmals per Einschreiben /Rückschein wiederholen.

Die Höhe der Forderung ist noch etwas unklar, ich gehe davon aus, dass hier noch Inkassogebühren und Anwaltsgebühren angefallen sind.

Wir vertreten Sie in dieser Angelegenheit gerne. Jedoch habe ich aufgrund der momentanen Informationen nicht den Eindruck, dass die Forderung ungerechtfertigt ist.

Wenn wir das für Sie prüfen sollen, schicken Sie sämtliche Unterlagen per fax herein und rufen Sie den gegnerichen Anwalt an und bitten um Fristverlängerung.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER