Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Preisrätsel


| 16.01.2007 20:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Herr/Frau Rechtsanwälte,

Ich habe einen eingetragenen Selbstverlag (Mit Gewerbeanmeldung) für meine eigenen Kinderbücher.
Momentan habe ich relativ viele gedruckte Kinderbücher zu Hause, die ich aus Platzgründen gerne los werden möchte.
Da ich sie aber nicht verschenken möchte habe ich mir gedacht, ich mache in der Zeitung ein/mehrere Preisrätsel.

Und zwär würde ich gerne innerhalb einer/mehrerer Monate jeweils am Wochenende in die Zeitung eine "Preisfrage" mit drei Antwortmöglichkeiten oder ein kurzes Rätzsel mit Lösungswort in eine Tageszeitung z.B. im Kinderteil inserieren, bei dem man jeweils z.B. zehn meiner Bücher gewinnen kann. (Art wie man es in jeder Zeitung findet)
Dazu soll/muss man eine angegebene Nummer anrufen und die Lösung (Wort/Buchstabe) samt Anschrift auf den Anrufbeantworter sprechen (pro Anruf 0,49 Euro). Aus allen Anrufern/richtige Lösungen werden dann die Gewinner ausgelost und in der nächsten Anzeige veröffentlicht.

Meine Frage ist nun, darf ich dies machen?

Muss die Auslosung der Gewinner unter notarieller Aufsicht geschehen, oder genügt es, wenn ich die Anrufer (Das Band) aufhebe und nachweisen kann, dass ich die Gewinner per Zufallsgenerator (Computerprogramm) ausgewählt habe?

Muss ich die Möglichkeit der Einsendung/Gewinnspielteilnahme via Postzuschrift auch mit anbieten, oder genügt die Telefonnummer? Das Gewinnspiel geht über das Wochenende.

Wo kann ich eventuell (Gesetzestexte/Verordnungen/Richtlinien) genauer nach lesen?

Vielen Dank für ihre Mühe.
16.01.2007 | 21:44

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ein Preisrätsel, wie von Ihnen geplant, stellt nicht etwa eine Auslobung gem. §§ 657, 661 BGB dar, sondern, da es zur Teilnahme keiner besonderen Fähigkeiten bzw. Kenntnisse bedarf, ein Glücksspiel i.S.d. § 762 BGB.

Dieses bedarf der staatlichen Genehmigung, da es sich um ein öffentliches Glücksspiel (in Zeitungen) handelt. Liegt diese Genehmigung nicht vor, so ist der Spielvertrag nicht nur gem. §§ 134, 138 BGB nichtig, sondern es besteht auch die Gefahr der strafrechtlichen Verfolgung gem. § 284 StGB.

Ein Verstoß gegen § 284 StGB ist zugleich auch wettbewerbswidrig i.S.d. § 1 UWG (BGH Urteil vom 11.10.2001 Az.: I ZR 172/99)

Eine sehr ausführliche Begründung zu einem ähnlichen Fall enthält das Urteil des LG Memmingen, v. 10.05.2000 - 1H O 2217/99 (http://www.jurawelt.com/gerichtsurteile/zivilrecht/lg/4646)

Ich kann daher von dem geplanten Preisausschreiben nur dringend abraten.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch


Nachfrage vom Fragesteller 21.01.2007 | 19:28

Vielen Dank für ihre schnelle und aufschlussreich Antwort.
Ich habe mir u.a. das, von ihnen darauf verwiesene Urteil von 2001, angesehen und hätte nun noch eine Frage.
Sehe ich das richtig, dass das Preisrätsel generell daran scheitert, well die Telefongebühren (von 0,49 Euro) zu bezahlen sind? Könnte ich eine Preisfrage stellen und die Bücher auslosen, wenn ich eine "normale" Telefonmummer oder eine kostenlose Telefonnummer angeben würde?

noch einmal Vielen Dank für ihre kompetente Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.01.2007 | 23:44

Sehr geehrter Fragesteller,

ohne Verwendung einer 0190-Nummer handelt es sich um ein sogenanntes Gewinnspiel, das grundsätzlich zulässig und wohl auch in wettbewerbsrechtlicher Hinsicht unbedenklich ist.

Bei den diesbezüglichen Regelungen handelt es sich allerdings um Landesrecht, das heißt, es sind die LottG der jeweiligen Bundesländer anzuwenden, die sich, vor allem im Hinblick auf das Procedere etwas unterscheiden. Zuständig sind die Gemeinden bzw. Landratsämter. Ich empfehle daher sicherheitshalber vor der Veröffentlichung des geplanten Preisrätsels nochmals bei der für Sie zuständigen Stelle nachzufragen.

Mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war mir sehr hilfreich! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Die Antwort war mir sehr hilfreich!


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht