Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.601
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Preisgünstig hochwertigen Automat von gew. Verkäufer ersteigert - Transportschaden

| 17.06.2014 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Zusammenfassung: Die Ansprüche des Käufers bei auf Transport beschädigter Ware bei Versendung der Ware auf Verlangen des Käufers.

Habe sehr günstig einen Getränkeautomaten auf Ebay
http://www.ebay.de/itm/321405247046?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649
von einem gewerblichen Händler ersteigert. Dieser Automat wird normalerweise mit ca. 1500€ Wert gehandelt. Als der Automat geliefert wurde, musste ich leider einen Transportschaden feststellen. Dieses teilte ich auch direkt dem Fahrer der Spedition DBSchenker mit, dieser teilte mir dann sogleich mit das der Automat (wurde nicht verpackt) so nicht versichert wäre und ich mich an den Verkäufer wenden möchte. Frachtpapiere waren nicht vorhanden, eben so wenig ein Lieferschein. Als ich den VK informierte hat dieser sich nicht mehr gemeldet, also habe ich den Paypal Käuferschutz eingeschaltet. Gestern kam plötzlich, ohne Benachrichtigung oder Mail bzw. Gespräch, eine Rücküberweisung über 102€ Kaufpreis, sowie 150€ Frachtkosten. Daraufhin habe ich den Verkäufer kontaktiert und diesem mitgeteilt das ich das Geld nicht haben möchte, sondern Schadenersatz oder Reparatur des Automaten. Dieser weigert sich aber und verlangt von mir das ich den Automaten wieder zurücksende bzw. der Spedition bereitstelle (der Automat wiegt 400Kg und steht in unserem Kulturförderverein der 40Km entfernt liegt).

Meine Frage:
Habe ich ein Recht auf Schadenersatz bzw. Wertausgleich, kann ich eine Reparatur verlangen?
Muss ich den Automaten so zurückgeben?
Die Funktion ist wohl nicht beeinträchtigt, allerdings ist der Automat stark zerkratzt und die linke Seite ca. 3-4cm eingedrückt.
Was mache ich mit dem Kaufpreis der mir zurückerstattet wurde, habe dem Verkäufer mitgeteilt das ich es umgehend zurück überweise, aber er weigert sich das Geld anzunehmen und fordert die Ware von mir zurück.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Vertrag ist wirksam, solange Sie oder der Verkäufer nicht vom Vertrag zurücktreten oder diesen anfechten. Solange der Vertrag wirksam ist, können Sie den Automaten auch behalten und müssen diesen nicht zurückgeben.

Nach § 437 Nr. 1 BGB könnten Sie die Reperatur des Automatens verlangen, wenn dieser bei Gefahrübergang mangelhaft war. Nach Ihren Angaben ist dies jedoch nicht der Fall gewesen. Der Gefahrübergang ist der Zeitpunkt, an dem die Gefahr der zufälligen Verschlechterung vom Verkäufer auf den Käufer übergeht, § 446 BGB. Sie vereinbarten, dass der Automat an Sie verschickt wird. Es handelt sich daher um einen Versendungsverkauf. Gefahrübergang beim Versendungsverkauf erfolgt mit Übergabe der Sache an den Frachtführer oder Spediteur, § 447 Abs. 1 BGB. Der Automat hat sich jedoch erst nach Übergabe an den Frachtführer verschlechtert.

Nach § 447 Abs. 2 BGB besteht jedoch ein Schadensersatzanspruch des Käufers, wenn dieser dem Verkäufer besondere Anweisungen über die Art der Versendung erteilt und der Verkäufer hiervon ohne dringenden Grund abweicht. Solche Weisungen sind vorliegend nicht ersichtlich. Soweit sich aus dem Kaufvertrag nichts ergibt und der Käufer keine Weisungen erteilt hat, hat der Verkäufer sich bei der Auswahl der Transportperson, der Festlegung der Route und der Vereinbarung der Beförderungsbedingungen von pflichtgemäßem Ermessen leiten zu lassen. Der Verkäufer muss die Ware vor allem auch in transportfähigem Zustand an die Transportperson ausliefern, insbes ordnungsgemäß verpackt (Faust in: Beck´scher Online-Kommentar BGB Bamberger/Roth, 31. Edition, § 447 Rn 24). Dies hat der Verkäufer in Ihrem Fall nicht getan. Insoweit können Sie den Ihnen entstandenen Schaden ersetzt verlangen.

Der Ihnen momentan entstandene Schaden ist der Minderwert des zerkrazten Automaten. Die Höhe des Minderwertes hängt insoweit von der schwere der Beschädigung ab. Sollten Sie den Automaten reparieren lassen, können Sie die Reperaturkosten als Schaden ersetzt verlangen. Sie sind nun in der vorteilhaften Position, dass der Verkäufer Ihnen den Kaufpreis und die Transportkosten erstattet hat. Ich raten Ihnen, von diesem Betrag Ihren Schadensersatz einzubehalten und den Restbetrag an den Verkäufer zurückzuzahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.07.2014 | 14:32

Sehr geehrter Herr Pietruschka,

nachdem ich dem Verkäufer nun eine Frist gesetzt hatte zum 30.06.2014 und ihn auch dreimal schriftlich an diese erinnert habe, würde ich gerne wissen wie ich weiter vorgehen kann/muss um meinen Schadenersatz geltend zu machen.
Kann ich selber Klage einreichen oder muss ich einen Anwalt beauftragen (Prozesskostenrisiko?) Oder reicht es vorerst einen gerichtlichen Mahnbescheid über entstandene/entstehende Mehrkosten zu versenden. Vielen Dank für Ihr kurzes Feedback


Mit Freundlichem Gruß
Ano Nymouse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.07.2014 | 15:11

Sehr geehrter Fragensteller,

am besten ziehen Sie Ihren Schadensersatzanspruch von dem rückerstatteten Kaufpreis ab. Sollten Sie diesen ihrerseits bereits an den Verkäufer zurückgezahlt haben und der Verkäufer nun nicht mehr reagieren, dann bleibt Ihnen nur der Weg zum Gericht.

Bis zu einem Streitwert in Höhe von 5.000,00 EUR ist das Amtsgericht für Sie zuständig. Ab 5.000,01 EUR das Landgericht. Nur am Landgericht besteht für Sie Anwaltszwang. Am Amtsgericht können Sie sich selber vertreten.

Das Prozesskostenrisiko hängt insoweit vom Streitwert ab und ob Rechtsanwälte eingeschaltet werden.

Ein Mahnverfahren lohnt sich in der Regel nur, wenn der Gegner gar nicht reagiert.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 19.06.2014 | 10:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles Bestens, sehr ausführlich und leicht verständlich. Habe diese Informationen umgeschrieben und die Sachlage so auch dem Verkäufer schriftlich mitgeteilt, sowie ihm eine Frist zur Behebung des Schadens gesetzt. Werde mich mal überraschen lassen wie es weiter geht. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. Wären meine liquiden Mittel höher gewesen, so hätte ich auch ein höheres Honorar ausgeschrieben. Wende mich das nächste Mal dann direkt an Sie. Mit freundlichem Gruß "
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die freundliche Bewertung.
FRAGESTELLER 19.06.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66361 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und hochprofessionell! Sehr empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, ausführlich und verständlich. Für mich eine hilfreiche und kompetente Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super-schnelle und detaillierte, verständliche Antwort. Vielen Dank sagt die Firma ...
FRAGESTELLER