Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Preiserhöhung nach Reisebestätigung wg. Systemfehler


05.12.2005 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren, ich arbeite in einem Reisebüro und habe da ein Problem mit einem Kunden, den ich nicht gerne im Regen stehen lassen möchte. Der Kunde buchte bei mir am vor rund 14 Tagen eine Flusskreuzfahrt über einen größeren Reiseveranstalter. Ich suchte mir dazu aus dem Katalog die entsprechene Kodierung (enthielt FLug, Schiffsreise und Ausflugspaket) und gab die Daten in das Reservierungssystem ein. Den dort ausgewiesenen Reisepreis verglich ich nicht mit dem im Katalog angegebenen. Die Flugleistung war jedoch auf Rückbestätigung bei der Airline. Dies teilte ich dem Kunden mit und er unterschrieb die Reiseanmeldung. Ca. 3 Tage später, nach manueller Bearbeitung durch den Veranstalter waren die Flüge im System ok gegangen. Der Reisepreis war nach wie vor der Gleiche und ca. 2 Tage später lag dem Kunden dann auch die schriftliche Reisebestätigung des Veranstalters vor. Wiederum ca. 3 Tage später bekam ich einen Anruf vom Veranstalter, daß leider ein Programmfehler vorgelegen und das System den Flugpreis nicht richtig berechnet habe. (der Hinflug wurde vergessen zu kalkulieren) und ich möge doch bitte den Kunden informiern, daß er nun 480 € mehr zahlen müsse. Das enspricht ca. 17 % mehr. (ursprünglicher Reisepreis 2862,-). Ich teilte dem Veranstalter daraufhin mit, daß ich damit nicht einverstanden sei, da der Kunde ja nun nicht für die Systemfehler vom Veranstalter herangezogen werden könne. Der Veranstalter beruft sich aber auf seinen im Katalog ausgewiesenen Reisepreis der dem nun geforderten in Höhe von 3342,- entspricht. Vom Kundenservice wird aber immer kommuniziert, daß die im System hinterlegten Preise maßgeblich seien da ja evtl auch Druckfehler im Katalog vorliegen können. Habe schon das ganze Internet durchforstet aber leider kein entsprechendes Urteil gefunden auf das ich mich ggf. gegenüber dem Reiseveranstalter beziehen kann. Muß nun der Kunde die Kröte schlucken? Oder kann er gar gegen mich Ansprüche stellen weil ich den Preis nicht mit dem im Katalog verglichen habe? Dann hätte aber auch dem Mitabeiter beim Veranstalter, der die Buchung manuell bearbeitet hat auffallen müssen daß es ein falscher Preis ist.. Wie ist da die Lage?
05.12.2005 | 17:36

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Zunächst ist es so, dass der Katalog auf den Vertragsschluss überhaupt keinen Einfluss hat. Dabei handelt es sich lediglich um eine unverbindliche sog. „invitatio ad offerendum“. Von daher ist der Katalog auch für die Vorstellung des Kunden grds. irrelevant.

Der Vertrag kommt grds. erst mit Buchungsbestätigung des Veranstalters zustande, anders ist dies dann, wenn ein vollautomatisches Buchsystem (wie z.B. START) vorliegt, wofür ich hier keine zwingenden Anhaltspunkte habe. Wenn nun aber bei der Buchungsbestätigung das Preisniveau modifiziert wird, gilt dies als neues Angebot, das der Kunde erst noch annehmen muss (vgl. § 150 Abs. 2 BGB: Eine Annahme unter Erweiterungen, Einschränkungen oder sonstigen Änderung gilt als Ablehnung verbunden mit einem neuen Antrag).

Von daher sehe ich hier keinen Vertrag an welchem der Kunde festgehalten werden könnte. Ebenso würde ich von daher regelmäßig auch keinen Schadensersatzanspruch des Kunden gegen Sie sehen wollen. Von daher wird der Kunde „diese Kröte nicht schlucken müssen“.

Ich betone aber freilich, dass eine Ferndiagnose Ihrer Vertragsgestaltung natürlich schwierig ist und Sie ggf. einen Kollegen vor Ort aufsuchen müssen. Dies kann und soll dieses Forum nicht ersetzen (s. Hilfe-Button).

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben. Sollten dennoch Ihre Frage nicht abschließend gelöst sein oder, nutzen Sie doch bitte die kostenlose Nachfragemöglichkeit von „frag einen Anwalt“. Natürlich stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung – soweit dies gewünscht ist. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über die untenstehende Webpräsenz!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-


Burgwedel, den 5.12.05
<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>




Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2005 | 09:19

Hallo Herr Hellmann, vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Reise wurde über Merlin (ähnlich Start) gebucht aufgrund der Anfragenotwendigkeit der Flüge aber auch manuell durch den VA nachbearbeitet. Ich habe mich bei der Fragestellung nicht so richtig ausgedrückt. Der Kunde möchte die Reise natürlich antreten aber zu dem von ihm gebuchten Preis. Daher die Frage muß er dann trotz schriftlicher Reisebestätigung durch den VA die Mehrkosten tragen oder hat der VA die Kosten zu tragen? Nochmals vielen Dank... Gabriele Smidt

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2005 | 12:28

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn die Buchung teilweise manuell erfolgt, dann gilt, dass ein neues Angebot vorliegt (s.o.). Dieses kann der Kunde annehmen oder nicht. Aber eine Reise zu dem bisherigen Preis (insbesondere wenn ein Vorbehalt der Bestätigung vorliegt) kann er nicht beanspruchen. Dies liegt daran, dass gerade noch kein Vertrag geschlossen wurde. Anders ist dies nur bei einer vollautomatischen Buchung, die laut Ihrer Darlegung ja gerade nicht vorliegt. Wenn Ihr Kunde dem nicht Glauben schenkt, muss er einen Anwalt seines Vertrauens aufsuchen und sich dort das Problem im Detail erklären lassen. Dies kann dieses Forum im Zweifel nicht ersetzen.

Leider kann ich keinen besseren Bescheid überbringen.


Hochachtungsvoll

RA Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER