Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prämie mit Überstunden verrechnen

16.03.2021 18:17 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zu den Voraussetzungen eines Zeitausgleichs für Überstunden

Hallo,

ich arbeite im IT-Support und habe von meinem Arbeitgeber die Frage gestellt bekommen ob ich eine Software entwickeln könnte, mit dem Zusatz "Prämie wenn das Projekt von Dir umgesetzt wird 500€". Ich habe eingewilligt. In der Woche darauf habe ich von dem engen Zeitplan für den ersten Meilenstein erfahren. Um diesen einzuhalten habe ich insgesamt 30 Überstunden gemacht. Meine Frage nach einem Zeit-Ausgleich wurde mit "mit vereinbarungsgemäßer Prämie 500€ [...] für die Erstellung der [...] Webapp abgegolten" beantwortet.

Beste Grüße
16.03.2021 | 18:54

Antwort

von


(481)
Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0695050604431
Tel: 0351/86793155
Web: https://www.kapitalanlage-immobilien-recht.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ob für Überstunden ein Zeitausgleich zu erfolgen hat, hängt davon ab, ob es hierzu Regelungen im Arbeitsvertrag, einem anwendbaren Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung gibt. In Betracht kommt auch eine regelmäßige betriebliche Übung, die zu einer Selbstbindung des Arbeitgebers führen kann.

Fehlt es hieran, besteht kein Anspruch auf Zeitausgleich.

Nach dem Arbeitszeitgesetz (AZG) besteht ein gesetzlicher Anspruch auf Zeitausgleich lediglich bei Nachtarbeit sowie Sonn-und Feiertagsarbeit (§§ 6 Abs. 5, 11 Abs. 3 AZG). Ansonsten darf die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer (einschließlich der Samstage) acht Stunden nicht überschreiten. (Das Gesetz geht von einer 6-Tage-Woche mit 6 * 8 Stunden aus.) Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden (§ 3 AZG). Wenn sich Ihre Arbeitszeiten einschließlich Überstunden in diesem Rahmen bewegen, muss Ihnen Ihr Arbeitgeber von Gesetzes wegen keinen Zeitausgleich gewähren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Carsten Neumann

ANTWORT VON

(481)

Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0695050604431
Tel: 0351/86793155
Web: https://www.kapitalanlage-immobilien-recht.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten, Baurecht, Insolvenzrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Nachbarschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80341 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Einschätzung und Erklärung des Sachverhalts! Hat mir geholfen die bestehenden Vereinbarungen zu verstehen und zu deuten. Klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie freundlich würde ich auf Sachlich umändern wollen, denn eine Sachauskunft hat wenig mit freundlichkeiten zu tun. Antwort Top. Sachlich und Verständlich erklärt. Danke für die schnelle Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Leicht Verständlich. Bestens! ...
FRAGESTELLER