Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prämen abzug vom Lohn

15.11.2010 20:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


22:04

Hallo...
kurze Frage.

Ist es rechtens einen Prämienabzug von der Arbeitgeberseite vorzunehmen, bei einem Krankenschein oder gegebenefalls bei einem Schaden am LKW.

In dem Arbeitsvetrag sind folgende Prämien vereinbart , die bei folgenden ereignissen abgezogen werden , allerdings nicht mehr als 250 Euro abzug

100 Euro / bei Unfallschäden

100 Euro / Sicherheit und Fahrzeugausrüstung und Ladungssicherung sowie beachtung der Lenk und Ruhezeiten.

50 Euro Abwesenheit ab 3.Tag Krankmeldung/ Krankenschein (Fallentscheidung Disposition)


Festlohn 1675 Euro für 190 Sollstunden zzgl 250 Euro Prämie


Ist es überhaupt rechtens eine der Folgenden Prämien abzuziehen obwohl es so im Vetrag steht

Vielen Dank für eure Antworten.

15.11.2010 | 21:43

Antwort

von


(94)
Stettiner Str. 106
40595 Düsseldorf
Tel: 0176-43025411
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

die Vereinbarung eines Prämienlohnes ist nicht grundsätzlich zu beanstanden. In dem hier vorliegenden Fall wird die Prämie sowohl als"Qualitätsprämie" (Unfallfreiheit, Einhaltung von Sicherheitsstandards), wie auch als "Anwesenheitsprämie" (kurze Krankheitszeiten) zu werten sein.

Gesetzlich spricht nichts dagegen, eine solche Lohnform zu vereinbaren, zu beachten ist jedoch, dass der eigentliche Grundlohn / Festlohn gesetzliche oder tarifvertragliche Bestimmungen zum Mindestlohn nicht unterschreiten darf.

Sieht also z.B. ein für Sie geltender Tarifvertrag einen Lohn von mehr als 1675,00 EUR vor, wäre die Prämienregelung nicht zulässig.

Sofern ein Betriebsrat besteht, ist dieser bei der Erstellung des Prämiensystems zu beteiligen.

Im Wege der Erstberatung im Rahmen dieses Forums können Ihnen hier leider nur Anhaltspunkte gegeben werden.Für eine abschließende Beurteilung ist die Sichtung Ihres gesamten Arbeitsvertrages einschließlich der ggfs. zugrunde liegenden tariflichen Vereinbarungen notwendig. Sie müssten also entscheiden, ob Sie die Kosten einer detaillierten Beratung investieren möchten. Eine kostenfreie Alternative wäre ggfs. die Beratung bei der für Sie zuständigen Gewerkschaft, sofern Sie dort Mitglied sind.

Mit freundlichen Grüßen
Lausch
- Rechtsanwältin -


Rückfrage vom Fragesteller 15.11.2010 | 21:57

Hallo,
leider gibt es in unserer Firma keinen Tarifvertrag... Oder währe das dann an anlehnung dan der gültigen Tarifvetrag für Kraftfahrer.

Der Lohn für einen Kraftfaher laut Tarifvetrag für die gewerblichen Arbeitnehmer in der Speditions-, Logistik- und Transportwirtschaft
Nordrhein-Westfalen vom 11. Mai 2009 würde nach meinen Qualifikation in die Lohngruppe 3 mit einem Stundenlohn von 10,83 Euro ausmachen.

Das würde bei meinen vetraglichen Soll-Stunden von 190 im monat ein Brutto ausmachen von 2057,70 Euro.

Ich habe allerdings einen Bruttolohn von 1675 Euro + die besagten 250 Euro Prämie.

Währe dann die Prämien regelung nicht rechtens für mich???

Währe der Lohn dan nicht Sittenwidrig??

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.11.2010 | 22:04

Sehr geehrter Fragesteller,

ich kann Ihnen hier nur empfehlen, Ihren Arbeitsvertrag durch die Gewerkschaft oder einen Rechtsanwalt vor Ort im Detail prüfen zu lassen. Es muss zunächst geklärt werden, ob und inwieweit für Ihr Arbeitsverhältnis tarifliche Regelungen anzuwenden sind, das müssen nicht zwingend die Tarife des Transportgewerbes sein.

Nur anhand des vollständigen Arbeitsvertrages kann beurteilt werden, ob der von Ihnen vereinbarte Lohn und das Prämiensystem rechtmäßig sind. Eine solche Detailprüfung ist im Rahmen dieses Forums, das lediglich der Erstberatung dient, auch anhand Ihrer weiteren Angaben leider nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Lausch
- Rechtsanwältin -

ANTWORT VON

(94)

Stettiner Str. 106
40595 Düsseldorf
Tel: 0176-43025411
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER