Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Postbank Inkasso

15.06.2010 21:47 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Hallo,

heute habe ich ein Anschreiben von accredis Inkasso- und Kreditabwicklung GmbH erhalten mit folgendem Text:


- Haupforderung der Postbank 78,82
- 5,12 % Verzugszinsen seit dem 03.09.2007 15,10 EUR
- Bisherige Mahnauslagen / Kosten und Kontofrührungsgebühren ab 03.09.2007 1,79 EUR / Monat 60, 68 EUR
- Kosten unserer Tätgkeit (Verzugsschaden gem §§ 280, 286 BGB) 154, 78 EUR
- Bearbeitungskosten 37,50 EUR
- Auslagenpauschale 7,50 EUR
19 % Mwst.8,55 EUR
= Gesamtbetrag 208,33 EUR

Bis Ende 2005 hatte ein ich Studentenkonto (kostenlos) bei der Postbank, dass ich meiner Meinung nach gekündigt habe. Leider habe ich damals keine Bestätigung bekommen. Vor 1 1/2 Jahren abe ich dann wieder ein neues Girokonto bei der Postbank eröffnet. Der Mahnbescheid bezieht sich auf das Konto, dass ich 2005 gekündigt habe. Bei der Neueröffnung von 1 1/2 Jahren hat mich keiner von Postbank darauf verwiesen, dass gegen mich eine Hauptforderung bzgl. mein altes Konto besteht.
Ich habe auch gleich bei der Postbank zweimal angerufen. Die erste Person meinte, ich soll sofort bezahlen, ich habe keine Chance eine Auskunft bzgl. der Hauptforderung zu bekommen. Die zweite Person meinte, es sei seltsam, dass bei der Kontoneueröffnung keine Meldung kam. Ich soll das Geld bis spätestens 28.06 überweisen (muss bereits schon eingegangen), was ein Montag ist.
Kann ich Einspruch erheben? Welche Rechte stehen mir den zu und welche Chancen habe ich?

Über eine rasche Antwort bi spätestens 21.06. freue ich mich.



Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Zunächst sollten Sie der Forderung der Inkassofirma widersprechen und einen Nachweis der offenen Kontokorrentforderung einfordern. Im weiteren sollten Sie sich die Bevollmächtigung der Inkassofirma nachweisen lassen.

2. Zu der Forderung selbst ist anzumerken, dass die Kontoführungsgebühren nicht berechtigt sind, wenn es sich um eine kostenlose Kontoführung handelt. Die Gebührenpflicht wäre in jedem Fall vorher anzuzeigen, was nicht geschehen ist.

3. Die Hauptforderung ist aus meiner Sicht gem. §§ 199, 195 BGB verjährt, da das Konto nach Ihren Angaben in 2005 gekündigt wurde. Daher ist die Kontoforderung am 31.12.2008 verjährt.

Aus diesem Grunde sind dann auch die angeführten Kosten nicht berechtigt, da kein Verzug gegeben war.

4. Sollte das Inkassounternehmen die Forderung mittels Mahnbescheid geltend machen, sollten Sie hier Widerspruch einlegen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68386 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antworten waren verständlich erklärt, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, klar und das um 23:40 Uhr! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Antwort mit viel Recherche. Sie haben mir sehr weitergeholfen und sind intensiv auf die Problematik (Mischung verschiedener Rechtsgebiete) eingegangen! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen