Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Post - Zustellung laut Empfänger nicht erfolgt

| 02.06.2011 18:35 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Einschrieben (Einwurf) ist laut Empfänger nicht angekommen. Die Post teilte mir jedoch mit, dass der zuständige Mitarbeiter die Sendung in den Briefkasten eingewurfen hat. Hierfür gibt es auch die jeweilige Unterschrift des Postmitarbeiters.

Ich möchte niemanden etwas unterstellen, weder dem Empfänger noch der Post.

Gibt es eine rechtliche Möglichkeit, mit dem Zusteller in Kontakt treten zu können? (Name ist bekannt)

Und welche Rechte habe ich eigentlich überhaupt, um eine lückenlose Aufklärung zu verlangen?

Bin ich als Absender eines Einschreibens per Einwurf abgesichert, wenn der Empfänger trotz Nachweis sagt, es ist nicht bei ihm eingegangen?

Ich möchte hinzufügen, dass ich den Empfänger nicht kenne. Es handelt sich hier um einen Auktion über Ebay. Jedoch ist der Empfänger bisher noch nicht negativ (Bewertungsprofil) aufgetreten und es handelt sich auch um keinen "Neuen" was die Mitgliedschaft bei Ebay angeht.

Vielen Dank für Ihre Rückantwort.




02.06.2011 | 18:42

Antwort

von


(2364)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn jemand beahuptet, dass ein Einschreiben nicht angekommen sei, so genügt es aus, wenn der Beleg der Post vorgelegt wird, dass der Einwurf in den Briefkasten erfolgt ist.

Wenn die Gegenseite dieses weiterhin bestreiten sollte, genügt ein einfaches Bestreiten nicht mehr aus, sondern es müsste der Beweis erbracht werden, dass an diesem Tag der Brief nicht in den Briefkasten gelangt ist. Diese Beweisführung wird aber meist nicht gelingen, da keine Zeugen vorhanden sein dürften, die den Briefkasten 24 Stunden lang lückenlos "bewacht" haben.

Zwar könnten Sie, auch wenn Sie nicht dazu verplfichtet sind, versuchen mit dem Zusteller in Kontakt zu treten, jedoch ist bereits durch die Unterschrift belegt, dass er den Brief dort eingeworfen hat. Mehr werden Sie über diesen weg der Post auch nicht herausfinden können.

In einem gerichtlichen Verfahren würde dann der betreffende zustellende Postbote gehört und wenn dieser aussagt, den Brief eingeworfen zu haben bzw. nur seine Unterschrift abgibt, wenn er dies getan hat, dann ist der Beweis des Zugangs voll erbracht.

Die Unterschrift und der Name des Zustellers reicht also rechtlich gesehen völlig aus, um den Zugang des Briefes zu beweisen.


Bewertung des Fragestellers 02.06.2011 | 18:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Blitzschnelle Rückantwort. Vielen Dank."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.06.2011
4,6/5,0

Blitzschnelle Rückantwort. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(2364)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht