Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Portierungsauftrag an 1&1

| 02.08.2010 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Probleme mit dem Telefon- und Internetanbieter 1&1.
Nach etlichen Telefonaten und regem Schriftverkehr wegen eines von 1&1 irrtümlich eingeleiteten Umzugs des Komplettanschlusses verzögert 1&1 die Protierung des Anschlusses an die Telekom. Die Chronologie des Ablaufs:
Für mein Homeoffice in 40549 Düsseldorf, Tannhäuserstraße 6 hatte ich einen Komplettanschluß der Firma 1&1 für Telefon und DSL-Zugang. Die Rechnungsanschrift lautete auf die Firma KW-Software GmbH in 32657 Lemgo, Lagesche Straße 32. Mitte Juni erhält 1&1 ein Fax mit dem Hinweis auf den Umzug der Firma von der Lageschen Straße in den Langenbruch 6, 32657 Lemgo, weil sich damit die Rechnungsanschrift änderte.
17.6. Schreiben mit der Ankündigung des Umzugs, darin Fristsetzung für evtl. Änderungen: 17.6.
17.6. Telefonischer Kontakt: Hinweis auf Irrtum, Antwort: Umzug wird storniert
22.6. Schriftlicher Widerruf des Storno, da Frist 17.6. nicht eingehalten, zum Anschluß in Düsseldorf: "Einzige Möglichkeit Ihnen an Ihrer neuen Adresse einen DSL-Anschluß zur Verfügung zustellen besteht darin, Ihnen einen neuen Vertrag zu schalten." Es ist wohl der Düsseldorfer Anschluß gemeint, denn weiter unten: "Den an Ihrem bisherigen Anschluß bestehenden Vertrag kündigen wir für Sie umgehend oder zu einem Termin Ihrer Wahl. Die einmalige Bereitstellungsgebühr für Ihren neuen 1&1 Komplettanschluß beträgt 59,95€."
24.6. Telefonat Fr. Köhn: Storno nicht mehr möglich, da Telefonnummern bereits zurück an Telekom
25.6. Telefonat Fr. Hanke: kein neuer Vertrag erwünscht
26.6. Auftrag an Telekom
7.7. 1&1 weist Portierungsauftrag zurück, obwohl Telefonnummern angeblich schon zurückgegeben (s. 24.6.). Angeblich stimmen Name und Anschlußort nicht.
8.7. 1&1 schaltet Telefon ab.
14.7. Telekom hat mein Fax mit 1&1-Adreß-Aufkleber für neuen Portierungsauftrag an 1&1 weitergeleitet
23.7. 1&1 schaltet DSL-Zugang ab.
2.8. Telefonat 1&1, Fr. Niethoff: "Es liegt noch kein Portierungsauftrag vor".

Meine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit 1&1 zur kurzfristigen Herausgabe des Anschlusses zu zwingen? Ich benötige Telefon und Internet für die Funktion meines Homeoffice. Läßt sich Schadenersatz für zusätzliche Kosten (Mobiltelefon, UMTS) geltend machen?
Für Rückfragen stehe ich unter 0171-2662234 gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Götz Jäckel

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Der Portierungsauftrag soll nach Ihren Angaben am 14.07.2010 erteilt worden sein, was von dem bisherigen Anbieter allerdings in Abrede gestellt wird ( 02.08.10 ).

Um Ansprüche zu erhalten und nachweisbar zu machen geht es vorrangig darum, den Portierungsauftrag nachzuweisen. Sie sollten also den neuen Anbieter ( Telekom ) bitten, Ihnen schriftlich zu bestätigen, dass der Auftrag am 14.07.10 an den bisherigen Anbieter erteilt worden ist.

(Zugleich sollten Sie aber, um die Sache nicht noch weiter zu verzögern, vorsorglich um nochmalige Portierung der Anschlusses bitten.)

Um dem Grunde nach Schadensersatz fordern zu können, ist es erforderlich, dass der bisherige Anbieter von Ihnen schriftlich ( Einschreiben/Rückschein) aufgefordert wird, den Anschluss an den neuen Anbieter freizugeben. Hierfür muss eine Frist ( 5 Tage sollten angemessen sein ) gesetzt werden.

Verstreicht diese Frist, ohne dass Ihnen der Anschluss wieder zur Verfügung steht und obwohl die Voraussetzungen für die Übernahme des Anschlusses durch den neuen Anbieter vorlagen, so können Sie Schadensersatz dem Grunde nach fordern.

Der Höhe nach wird der Schaden , wie stets in solchen Fällen, schwierig darzulegen sein. Dieser kann in höheren Mobilgebühren liegen oder sogar in entgangenem Gewinn, sofern Ihnen durch die Nichterreichbarkeit Schaden entsteht.

Sie sollten um der Sache Nachdruck zu verleihen, Schadensersatzforderungen auch schon in dem oben erwähnten Schreiben ankündigen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit im Rahmen dieser Erstberatungsplattform zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe Ihnen für weitere Vertretung oder Beratung gern zur Verfügung.



Bewertung des Fragestellers 04.08.2010 | 08:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.08.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER