Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pornographie im Internet


01.02.2005 00:38 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Guten Tag!

Ich arbeite nebenbei als Autor und recherchiere zur Zeit gerade für ein Drehbuch das im Milieu der Kinderpornographie spielt.
Hierzu würde ich Ihnen gerne eine Frage stellen, deren Antwort den Verlauf der Geschichte beeinflussen könnte.

Es existieren im Internet zahlreiche Websites, die gegen Gebühr Nacktfotos und auch Hardcore-Pornographie anbieten.
Immer häufiger werden innerhalb dieser Seiten auch Nackt-Fotos Minderjähriger veröffentlicht (ca. 8-16 Jahren)
Dabei handelt es sich reine Darstellungen deren nackter Körper, sowohl als Studiobilder als auch als Amateuraufnahmen.
Direkte sexuelle Handlungen werden nicht gezeigt.
Wenn die Bilder somit harmlos erscheinen, ist ihre Bestimmung dennoch auf Voyeurismus ausgelegt.

Nun zu meiner Frage:
Ist das Anbieten solcher Fotos strafbar?
Ist der Download dieser Fotos strafbar?
Zählt dies bereits zur Kinderpornographie oder wo sind die Grenzen zu ziehen?

Soviel ich weiß, bediente sich der Fotograf und Regisseur "DAVID HAMILTON" in den 80er Jahren bereits Minderjähriger die er nackt in seinen Erotikfilmen (kein Hardcore) auftreten ließ.

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihre Frage ist nicht einfach zu beantworten.

Wann Pornographie vorliegt und wann nicht, kann nicht allgemein bestimmt werden. Sicher ist nur, daß ein KInd eine Person ist, die unter 14 Jahre alt ist.

Der BGH hat dazu folgende Definition aufgestellt:
"Tatort Internet

"Als pornografisch ist eine Darstellung anzusehen, wenn sie unter Ausklammerung aller sonstigen menschlichen Bezüge sexuelle Vorgänge in grob aufdringlicher, anreißerischer Weise in den Vordergrund rückt und ihre Gesamttendenz ausschließlich oder überwiegend auf das lüsterne Interesse des Betrachters an sexuellen Dingen abzielt."

Der Verein "Anti-kinderporno e.V." schreibt dazu auf seiner Homepage: "Es handelt sich um Kinderpornografie, wenn die Geschlechtsmerkmale im Mittelpunkt des Bildes dargestellt werden, oder eine eindeutige sexuelle Handlung abgebildet ist." (Quelle: http://www1.anti-kinderporno.de/index.php?id=162).

Danach soll auch das "reine Darstellen von nackten Personen" keine Kinderpornographie sein (http://www1.anti-kinderporno.de/index.php?id=162). Aber ab dem Zeitpunkt, wenn es Menschen "sexuell an- oder aufregt", kann es Kinderpornographie sein. (a.a.O). Die Grenzen sind fließend. Bei Kindern würde ich persönlich einen sehr harten Maßstab ansetzen. Insbesondere, wenn sie in Foren veröffentlicht werden, in denen andere Photos veröffentlicht sind, die unter den Begriff "Hardcore" fallen.
Denn die Anbieter werden auch wissen, daß das Abbilden von Kindern keine Pornographie ist. Sie versuchen damit aber das Gesetzt zu umgehen.

Sobald das Anbieten solcher Photos strafbar ist, wird das herunterladen auch strafbar sein.

Falls Sie den Verdacht haben, daß auf bestimmten Seiten pornographische Bilder von Kindern veröffentlicht werden, sollten Sie dies der Polizei melden.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER