Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Polizist zeigt mich


| 29.12.2007 22:50 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

hallo, hier mein fall. ein kripobeamter der bei mir im sportverein ist und mit dem ich mal befreundet wwar hatte für seinen sohn eine fereinfahrt bei mir gebucht und bezahlt mangels alternativen kam die fahrt nicht zustande, der polizist bekamm sein geld (3wochen) danach zurück überwiesen in dieser zeit machte er eine anzeige gegen mich wegen leistungskreditbetrug da ich jedoch in spanien beruflich war konnte ich den termin zur aussage bei der polizei nicht wahrnehmen meine mutter sagte sofort telefonisch ab da meinte der krippo beamte: er werde dies der staatsnwaltschaft mitteilen aber er hätte ja auch gehört das dass geld mittlerweile eingegangen wäre, seit dem ist 4 monate vergangen ich habe nicht mehr davon gehört 1) ist das normal ? kommt da noch was nach ? da der oben genannten kripo beamte es nicht gut mit mir meinte hat er zudem am sportplatz folgende äußerungen getätigt wo andere fremde personen dabei waren, T. (ich bin damit gemient) darf kein vorsitzender werden ich weiss da was von meiner arbeit stellt euch mal vor der 1 vorsitzenden steht unter verdacht das.....ich darf mehr dazu nicht sagen, es liegt ein verfahren gegen dich vor, (hat er damit seine schweigepflicht gebrochen) seine frau konnte mir nämlich auch sagen um was es geht bei mir hätte sie von ihrem mann, wenn du verzichtest t. zu kandadieren gibt das keine schlagzeile sonst ja...2. frage kann man da gegen angehen?
29.12.2007 | 23:28

Antwort

von


41 Bewertungen
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: www.basener.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dass hinsichtlich der Anzeige noch etwas anderes kommt als eine Verfahrenseinstellung, ist nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt meines Erachtens nicht zu erwarten. Nachdem Sie das Geld ja auch zeitnah zurückbezahlt haben, haben Sie auch keinen Leistungsbetrug begangen - ein entsprechender Nachweis kann nicht geführt werden. Ein Zeitraum von 4 Monaten, in dem man nichts hört, ist insoweit nicht ungewöhnlich.

Selbstverständlich darf ein Polizist über laufende Verfahren und Kenntnisse, die er im Rahmen seines Dienstes erfährt, nicht mit Unberechtigten reden. Im vorliegenden Fall - so verstehe ich zumindest Ihre Schilderung - hat er jedoch über seinen eigenen Fall, nämlich dass er die Ferienfahrt bei Ihnen gebucht hat und dass Sie ihm das Geld dann wieder erstattet haben, mit anderen gesprochen, was ihm grundsätzlich natürlich frei steht.

Bei ehrverletzenden, verleumderischen, beleidigenden, rufschädigenden etc. Aussagen würde Ihnen aber selbstverständlich ein Unterlassungsanspruch und - sofern ein meßbarer Schaden tatsächlich dadurch eingetreten ist - auch ein Schadenersatzanspruch zustehen, welcher zivilrechtlich geltend gemacht werden müsste. Dass entsprechende Aussagen über Sie gemacht wurden, müssten Sie in diesem Fall beweisen.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen richtig verstanden habe und Ihnen meine Antworten in der gebotenen Kürze eine Orientierung geben.


Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für 2008,

Claudia Basener
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 29.12.2007 | 23:36

hallo ! danke für die antwort der erste teil ist für mich verständlich beim zweiten teil handelte es sich um eine andere sache der polizist plauderte das er was gegen mich in der hand hat !und erzählte der frau und einen anderen fußballer kollegen alles es gibt gespeicherte sms als beweise, + zeugenausagen, wenn ich ihn daraufhin anzeigen würde, würde er seinen job verlieren ?

kann man sie auch bei weiteren anliegen kontaktieren gegen geld ? wenn ja wie und wieviel würde das kosten

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2007 | 23:58

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Wenn der Polizist unwahre Tatsachen über Sie behauptet oder verbreitet und auch weiß, dass diese Tatsachen nicht wahr sind, kann dies den Straftatbestand einer Verleumdung darstellen.
Wenn der Polizist nicht erweislich wahre Tatsachen behauptet oder verbreitet, um Sie zB in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen, kann auch der Straftatbestand der üblen Nachrede verwirklicht sein.
Unter anderem deshalb können Sie natürlich eine Strafanzeige gegen ihn machen oder gegen ihn zivilrechtlich versuchen einen Unterlassungsanspruch durchzusetzen. Beides wird jedoch in der Realität nicht zu viel führen, denn oft kann sich dann niemand der Zeugen mehr erinnern etc. Seinen Job wird der Polizist wegen einer Anzeige deswegen nicht verlieren.

Wenn gegen Sie tatsächlich ein Verfahren läuft, von welchem der Polizist nur aufgrund seiner Arbeit Kenntnis hat und er verbreitet dies nachweislich, könnten Sie auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde in Betracht ziehen, die Sie formlos bei seinem Vorgesetzten einreichen können - das ist dann verbunden mit einigem Papierkram für ihn, seinen Job wird er aber wohl auch deshalb nicht verlieren.

Selbstverständlich können Sie mich jederzeit auch in anderen Angelegenheiten - am besten per Email - kontaktieren. Die Kosten einer Beratung oder eines weiteren Tätigwerdens hängen jeweils von Art und Umfang der Angelegenheit ab. Wenn Sie mir jedoch Ihren Sachverhalt unverbindlich schildern, kann ich Ihnen sagen, was eine Beratung etc. zu dem jeweiligen Sachverhalt kosten würde und Sie können dann entscheiden, ob das für Sie in Ordnung ist.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"war gut vielen dank "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Claudia Basener »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

war gut vielen dank


ANTWORT VON

41 Bewertungen

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht