Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Polizei verbummelt Unterlagen - wie verhalten?


04.07.2006 07:20 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Ich wurde von der Polizei auf einem Elektroroller angehalten und kontrolliert (Personalausweis, Führerschein). Da für den Roller kein Versicherungsschutz bestand und die Beamten die Verkehrssicherheit anzweifelten, führten sie eine Sicherstellung nach §§ 94, 98 StPO durch und brachten ihn zu einer Verwahrstelle mit angeschlossenem TÜV.

Die einzigen Dokumente, die am Tattag ausgefertigt wurden, sind ein Durchschlag "Bescheinigung über eine polizeiliche Abschleppmaßnahme mit Rechtsbehelfsbelehrung" und eine "Freigabebescheinigung".

Nach einigen Tagen war die TÜV-Prüfung durchgeführt und ich konnte den Roller wieder abholen. Dann passierte zwei Monate nichts. Jetzt hatte ich eine Visitenkarte der Polizei im Briefkasten, ich solle mich telefonisch melden. Am Telefon hieß es, sie hätten leider die Unterlagen verloren und müssten die Vernehmung erneut durchführen. Auf meine Rückfrage, ob es sich um eine für mich freiwillige Anhörung handele oder ob ich verpflichtet bin, hieß es, Angaben zur Person müsse ich machen, zur Sache stehe es mir frei. Ich solle auf die Dienststelle kommen, sie müssten es neu aufnehmen.

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie soll ich mich verhalten? Handelt es sich vielleicht doch um die Anhörung, auf die man – was man so liest – ja besser verzichtet? Oder kann es mein Vorteil sein, wenn die Polizei ihre Unterlagen verliert? An eine "Vernehmung" am Tattag (die ja wiederholt werden soll) kann ich mich übrigens nicht erinnern, es wurde mir auch kein Protokoll o.ä. ausgehändigt (die ganze Aktion fand auf einem Parkplatz statt, nicht auf der Dienststelle). Hat die Polizei hier evtl. etwas vergessen, was zu meinem Vorteil sein könnte?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihre Frage beantworte ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt:

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist davon auszugehen, dass es sich tatsächlich um die Anhörung als Beschuldigten handelt. Nach ihren Angaben scheint die Polizei die Anhörung am Tattag nicht vorgenommen zu haben, so dass diese jetzt nachgeholt werden soll.

Ein Vorteil für Sie ergibt sich hieraus meines Erachtens nicht.

Wie Ihnen bereits von der Polizei mitgeteilt wurde, müssen sie im Rahmen dieser Anhörung in lediglich Angaben zur Person machen. Regelmäßig empfehlen sich Angaben zur Sache erst nach Einsicht in die Ermittlungsakte. Hierzu müssten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, nachdem Sie selbst eine Akteneinsicht nicht erhalten.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.


Ergänzend weise ich auf folgendes hin:
Die Auskunft im Rahmen dieses Forums kann nur die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind, umfassen. Daneben können weitere Tatsachen von Bedeutung sein, die im Einzelfall auch zu einem völlig anderen Ergebnis führen können Verbindliche Empfehlungen darüber, ob und gegebenenfalls wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, sind nur im Rahmen der Erteilung eines Mandats möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Iris Lemmer-Krueger
-Rechtsanwältin-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER