Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Planungsvorschlag für eine kontrollierte Wohnraumlüftung nach DIN 1946-6

| 18.05.2015 14:41 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


15:54

Ich vermittle als freier Handelsvertreter - gegen Provision - Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung für Wohnungen und Häuser an Handwerker und Bauherrn. Für die jeweiligen Bauvorhaben erstelle ich einen Planungsvorschlag mit den Geräten des Herstellers den ich vertrete. Dieser Planungsvorschlag wird gemäß DIN 1946-6 und DIN 18017 ausgeführt. Es wird die Anzahl der notwendigen Lüftungsgeräte, deren Einbauort und die notwendigen Lüfterstufen ausgewiesen.
Da ich als abhängiges Planungsbüro nur für einen Hersteller arbeite, bin auch bei Planungsfehlern nicht versicherbar. Deshalb nenne ich meine Planung auch Planungsvorschlag. Dieser Planungsvorschlag wird - wenn sich der Kunde für meine Geräte entscheidet - von einem unabhängigen Planungsbüro oder einem Energieberater auf Plausibilität geprüft und mit dessen Stempel und Unterschrift zur rechtsgültigen Planung erklärt.
Anhand dieses Nachweises ist i. d. R. eine bessere Einstufung bei der EnEV 2014, beim EEWärmeG und bei den Krediten und Zuschüssen der KfW möglich. Kann mich der unterzeichnende Planer oder Energieberater haftbar machen wenn meine Berechnung einen Fehler enthält bzw. wie muss ich den Haftungsausschluss wasserdicht formulieren?

18.05.2015 | 15:14

Antwort

von


(2284)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


vorab: Wie Sie die Tätigkeit bezeichnen, ist für die Haftungsfrage irrelevant - auch beio einem Planungsvorschlag haften Sie noch den allgemeinen Regeln für Fahrlässigkeit bis hin zum Vorsatz.

Es nützt also wenig, es nur als "Vorschlag" zu bezeichnen, wenn Sie planerische Tätgkeiten ausüber.


Auch gibt es keine "wasserdichte" Formulierung eines Haftungsausschluss, so dass Sie über eine Möglichkeit einer Versicherung wirklich ernsthaft nachdenken.

Einen (vollständigen) Haftungsausschluss verbietet Gesetz und Rechtsprechung, da ansonsten grob fahrlässiges und sogar vorsätzliches Fehlverhalten geschützt wäre, was die Rechtsordnung aber richtigerweise ablehnt.


Eine Möglichkeit, die Haftung etwas zu beschränken, wäre ein deutlicher Hinweis auf den Unterlagen, wonach Sie

keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen in den zeichnerischen Darstellungen nebst Anlagen übernehmen und Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ausschliessen, sofern kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.


Und diesen Haftungsausschluss sollten Sie sich dann jeweils unbedingt schon bei Empfang der Informationen/ Darstellungen quittieren lassen.


Der unterzeichnende Planer oder Energieberater kann Sie grundsätzlich haftbar machen, wird sich aber sicherlich immer ein Mitverschulden (ggfs. sogar zu 100%) anrechnen lassen müssen, wenn Ihre Angaben ungeprüft bzw. nicht sorgfältig geprüft einfach übernommen worden sind.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Rückfrage vom Fragesteller 18.05.2015 | 15:29

Guten Tag,

Ich habe trotz intensiver Suche keine Versicherung gefunden die dieses Risiko abdeckt. Reine Versicherungen für Planungsbüros decken keine Planungsfehler wenn der Planer am Verkauf der verplanten Geräte verdient. Handelsvertreterversicherungen decken keine Planungsleistungen. Kennen Sie hier einen Ausweg?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.05.2015 | 15:54

Sehr geehrter Ratsuchender,


ggfs. sollten Sie - falls über Versicherungsmakler kein maßgeschneiderter Versicherer gefunden werden kann - dann auch auf den EU-Markt nach einem Versicherer suchen.

Eine Vielzahl unserer Mandanten werden schon von "ausländischen" Versicherungen betreut, und sicherlich nicht schlechter.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 18.05.2015 | 15:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.05.2015
4,8/5,0

ANTWORT VON

(2284)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht