Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pkw Verkauf von Privat an Privat / Käufer möchte Fahrzeug zurück geben

03.02.2012 15:51 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


17:21

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Frage.

Ich habe vor 3 Monaten im Monat Oktober 2011 mein Fahrzeug von Privat an Privat verkauft. In meinem Besitz fuhr der Wagen immer einwandfrei und es wurden sehr viele Verschleissteile ausgewechselt. Nun kommt der Käufer nach 3 Monaten mit einem Schreiben von seinem Anwalt und möchte den Vetrag rückgängig machen. Der Wagen wurde mit ca.160Tkm verkauft, nun hat er den fahrzeugschlüssel auslesen lassen und es stellt sich heraus das der Wagen ca. 280Tkm gelaufen hat, wovon ich aber nichts wusste. Ich wusste jediglich das er ein wenig mehr gelaufen haben sollte, dies habe ich in dem Kaufvertrag auch angegeben mit "Tachostand ca.156Tkm Gesamtfahrleistung unbekannt/Tacho defekt/Verkauf ohne Garantie und jeglicher Gewährleistung/Bastlerfahrzeug/ Gekauft wie besehen. Ausserdem sagte er das viele Sachen kaputt seien,wie die Gasanlage sei undicht u.s.w was bei mir aber nicht der Fall war. Er hat den Wagen ausführlich Probe gefahren und die Sache mit den Kilometern wurde Ihm auch gesagt. Wie stehen bei diesem Fall meine Chancen die Klage abzuweisen? Der Anwalt der Gegenpartei fechtet den Vetrag wegen arglistiger Täuschung an, ich soll die Reparaturen auf meine Kosten beheben oder Ihm einen gleichwertigen Wagen zu übergeben. Im Anhang befindet sich der Kaufvertrag und das Schreiben des Anwalts der Gegenpartei. Vielen dank im voraus für Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen

03.02.2012 | 16:44

Antwort

von


(24)
Martinskloster 9
99084 Erfurt
Tel: 0361 663 82 85
Web: http://www.rechtsanwalt-lukas.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworten möchte:

Ich gehe zunächst davon aus, dass das Fahrzeug tatsächlich von Ihnen als Privatperson verkauft wurde.

Bei einem Privatverkauf ist es möglich, die grundsätzlich bestehende Gewährleistungspflicht komplett auszuschließen. Die im Kaufvertrag aufgeführte Formulierung "Verkauf ohne Garantie und jeglicher Gewährleistung" ist insofern eindeutig und gültig.

Somit kann der Käufer keine Gewährleistungsansprüche geltend machen.


Hiervon zu unterscheiden ist die vom Käufer ausgesprochene Anfechtung des Kaufvertrages.
Eine solche Anfechtung kann vertraglich nicht ausgeschlossen werden.

Eine arglistige Täuschung im Sinne des § 123 des bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) liegt dann vor, wenn beim Vertragspartner (Käufer) ein Irrtum hervorgerufen wurde, welcher dazu geführt hat, dass der Kaufvertrag abgeschlossen wurde.
Die Täuschung kann durch Vorspiegelung falscher Tatsachen, aber auch durch Verschweigen von Tatsachen hervorgerufen werden.

in Ihrem Fall kommt es im wesentlichen darauf an, ob Ihnen der tatsächliche Kilometerstand bekannt war, oder bekannt sein musste.

Haben Sie das Fahrzeug beispielsweise ursprünglich als Neuwagen erworben, so können sie sich keinesfalls erfolgreich darauf berufen, den tatsächlichen Kilometerstand nicht gekannt zu haben.


in einem Gerichtsverfahren müsste Ihr Vertragspartner beweisen, ob Ihnen der tatsächliche Kilometerstand bekannt war, oder bekannt sein musste.

Ob dies gelingt, kann an dieser Stelle nicht abschließend beurteilt werden.

Gelingt dem Käufer der Beweis, so wird der Vertrag von Anfang an nichtig, dass heißt es wird so getan, als sei der Vertrag niemals geschlossen worden. Als Folge wären sie verpflichtet, das Fahrzeug zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten.


Der Käufer des Fahrzeuges hat jedoch als Folge einer wirksamen Anfechtung keinen Anspruch auf die Reparatur oder die Lieferung eines gleichwertigen Fahrzeuges. Dies wäre grundsätzlich nur möglich, wenn es sich um Gewährleistungsansprüche handelt, diese wurden jedoch (vergleiche oben) wirksam ausgeschlossen.

Sofern Sie also nicht den tatsächlichen Kilometerstand des Fahrzeuges kannten dies hätten auch nicht erkennen können, dass heißt dass sie die Augen vor Tatsachen verschließen, welche sich aufdrängen, wird der Käufer den Vertrag wohl nicht erfolgreich anfechten können.

Bitte beachten Sie, dass die rechtliche Einschätzung allein auf Ihren Angaben beruht.

Der genannte Kaufvertrag und das Schreiben des Anwalts der Gegenpartei wurde dem bearbeitenden Anwalt vom System nicht angezeigt.

Ich hoffe Ihnen mit dieser überschlägigen Einschätzung geholfen zu haben, gern können Sie die kostenfreie Nachfragefunktion nutzen.


Freundliche Grüße


Rechtsanwalt Christian Lukas

Rückfrage vom Fragesteller 03.02.2012 | 17:09

Vielen dank ersteinmal für Ihre Rückmeldung.Also ich habe definitiv nicht den wirlichen Kilometerstand gewusst,der Wagen war gebraucht und ca.7-8 Hand. Der Wagen war von Baujahr 2000 sprich 12 Jahre alt,deswegen kann es natürlich auch vorkommen das an dem Wagen einmal etwas kaputt geht. Ist der Käufer nun in der Beweispflicht oder muss ich das gegenteil beweisen. Vielen dank im voraus.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.02.2012 | 17:21

Wenn der Käufer seine Anfechtung gerichtlich durchsetzen will, muss er (der Käufer) beweisen, dass er durch Sie über den Kilometerstand getäuscht wurde, das heißt das Ihnen der tatsächliche Kilometerstand bekannt war.

So wie sie es schildern, wird dies dem Käufer wohl nicht gelingen.

Dass an dem Fahrzeug möglicherweise auch Mängel sind ist egal, hierauf kommt es bei einer Anfechtung nicht an.

Ergänzung vom Anwalt 03.02.2012 | 17:34

In Anbetracht Ihrer hinterlegten Daten möchte ich noch anmerken, dass es für einen wirksamen Gewährleistungsausschluss nicht ausreicht, dass Sie im Kaufvertrag schreiben "Von Privat".

Sie müssen als Verkäufer auch wirklich ein Privatmann und kein Gewerbetreibender sein!
Waren Sie zum Zeitpunkt des Verkaufes Gewerbetreibender, ist es gesetzlich nicht zulässig, die Gewährleistung auf weniger als ein Jahr zu verkürzen.

Deshalb könnten in einem solchen Fall dem Käufer noch weitere Rechte zustehen.

ANTWORT VON

(24)

Martinskloster 9
99084 Erfurt
Tel: 0361 663 82 85
Web: http://www.rechtsanwalt-lukas.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Arbeitsrecht, Mietrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine exzellente für Nicht-Volljuristen sehr verständliche, ohne Umschweife und nicht im Konjunktiv formulierte Antwort! Auch mögl. relevante Verzweigungen in andere Rechtsbereiche ausgeführt und auf den Sachverhalt bezogen beurteilt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wirklich top Anwältin. Sehr verständlich, sehr schnelle Antwort. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER