Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilsanspruch oder nicht?

05.05.2012 13:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


habe von nachlaßgericht bescheid bekommen, das ich der sohn eines bis heute mir unbekannten erzeugers bin und vom erbe ausgeschlossen bin und meinen pflichteil einfordern sollte.

testametvollstrecker hat mit mir kontakt aufgenommen und wollte meine geburtsurkunke zugeschickt bekommen. nach einer woche teilte der testamentvollstrecker mit das mein geburtsdatum nicht mit seinen unterlagen übereinstimmen würde und ich somit nicht pflichtteilsberechtig sei.

was kann ich tun?

mfg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf.

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben darstellen. Hierbei ist der Umfang meiner Beratung durch die gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt.

Die Frage ist, ob Sie tatsächlich Abkömmling des Erblassers sind. Zur Überprüfung diente Ihre Geburtsurkunde. Offenbar hat sich herausgestellt, dass Sie nicht Abkömmling des Erblassers sind. Wenn Sie tatsächlich nicht der Abkömmling des Erblassers sind, dann haben Sie auch keinen Pflichtteilsanspruch.

Wenn Sie aber davon überzeugt sind, dass der Erblasser Ihr biologischer Vater ist, dann haben Sie die Möglichkeit eine Vaterschaftsfeststellungsklage beim zuständigen Familiengericht einzureichen. Sie müssen dann glaubhaft vortragen, dass Sie ein Abkömmling des Erblassers sind. Hierfür wird dann ein Abstammungsgutachten erstellt werden müssen.
Weiterhin wird vorausgesetzt, dass keine andere Vaterschaft im rechtlichen Sinne besteht (vgl. § 1600d Abs. 1 BGB). Wenn Ihre Mutter zum Zeitpunkt Ihrer Geburt verheiratet war (§ 1592 Nr. 1 BGB) oder ein anderer Mann zwischenzeitlich die Vaterschaft anerkannt hat (§ 1592 Nr. 2 BGB), dann müssten Sie die sich hieraus ergebende Scheinvaterschaft als erstes angefechten. Sollte es Ihnen so der Nachweis gelingen , dass Sie Abkömmling des Erblassers sind, dann können Sie auch Ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Ich weise Sie darauf hin, dass Ihre Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung beantwortet wurde und eine endgültige Einschätzung der Rechtslage nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich ist. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Dies kann jedoch eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER