Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilsanspruch bis zur Scheidung?

07.07.2012 20:49 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Abend,
ich lebe zur Zeit von meinem Mann getrennt und möchte mich scheiden lassen. Sollte mir etwas zustoßen, würden meine Kinder nur die Hälfte meines Vermögens erben. Ein Antwalt hat mir vor einiger Zeit geraten, ein Testament zu machen, handschriftlich mit Ort und Datum. Er meinte, ich bräuchte nur schreiben, dass meine Kinder meine Alleinerben sind, mein Mann nichts erben soll. Der Wortlaut sei relativ egal, wenn o.g. Aussagen darin vorkommen. Stimmt das so?
Vielen Dank für Ihre Antwort
Viele Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Auskunft ist grundsätzlich korrekt. Ein vollständig handschriftliches Testament, dass die genannten Daten und Angaben enthält, wäre wirksam, muss natürlich nach Ort und Datum noch mit Vor- und Zuname unterschrieben werden.

Allerdings behält ihr Mann grundsätzlich noch seinen Pflichtteilsanspruch, bis die Scheidung eingereicht ist oder Sie dem Scheidungsantrag ihres Mannes zugestimmt haben (wobei die weiteren Voraussetzungen der Scheidung – mindestens einjähriges Getrenntleben und endgültiges Scheitern der Ehe - ebenfalls vorliegen müssen). Der Pflichtteilsanspruch entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Dieser gesetzliche Erbteil beliefe sich beim gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft - den ich mangels abweichender Angaben voraussetze - auf die Hälfte des Erbes (ein Viertel aus § 1931 Abs. 1 BGB, ein weiteres Viertel für den Zugewinn gem. § 1371 Abs. 1 BGB). Der Pflichtteilsanspruch beläuft sich dann demgemäß auf ein Viertel.

Der Pflichtteilsanspruch kann gemäß § 2339 BGB nur bei ganz erheblichen Verfehlungen ausgeschlossen werden, ein Verzicht Ihres Mannes auf das Erbe bzw. den Pflichtteil – falls er dazu überhaupt bereit wäre, wäre gemäß § 2346 BGB möglich, müsste allerdings gemäß § 2348 BGB notariell beurkundet werden.

Sollte ich mich unklar ausgedrückt haben oder ein Aspekt unberücksichtigt geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Nachfrage vom Fragesteller 07.07.2012 | 21:47

Guten Abend,
wenn ich Sie richtig verstehe, erbt mein Mann ohne das ich ein Testament machen würde die Hälfte, andernfalls ein Viertel. Ist das so richtig?
Vielen Dank
Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.07.2012 | 21:50

Genau, das ist richtig.

Wenn Sie ein Testament machen, hat er lediglich einen Pflichtteilsanspruch, der die Hälfte des gesetzlichen Erbteils beträgt, also ein Viertel des Erbes.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER