Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteilrestanspruch

| 23.10.2016 21:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Ich bin Miterbe und bekomme durch Teilungsanordnung voraussichtlich weniger als den gesetzlichen Pflichtteil. Welcher Weg ist besser um an sein Pflichtteil zu kommen?
1. Erbe annehmen und den fehlenden Rest über §2305 einfordern.
oder
2. Das Erbe ablehnen und den gesamten Pflichtteil einfordern.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Um jegliche Diskussion rund um einen etwaigen Pflichtteilsverzicht zu vermeiden und vor allem angesichts der kurzen Ausschlagungsfrist (Par. 1944 Abs. 1 BGB) klären zu können, welcher Erbteil an Sie fällt, sollten Sie über Par. 2305 BGB vorgehen, sofern der Erb- unter dem Pflichtteil liegen sollte.

Ich rate Ihnen in diesem Zusammenhang, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2016 | 22:21

mein beratender Anwalt rät mir zu einem Ausschlagen des Erbe Nach §2306 Abs.1 BGB obwohl mein zugeordneter Teil nicht mit Vermächnissen oder Wohnrechte Dritter belastet, beschwert ist und auch kein Nacherbe bestimmt ist. Geht es Ihm um den höheren Streitwert?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2016 | 22:41

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Ihr Rechtsanwalt dürfte mehr Details kennen, gerade im Hinblick auf den zu erwartenden Nachlass und das Testament. Ich habe meinen Rat auf das mitgeteilten "voraussichtlich" gestützt. Letztlich ist hier taktisch vorzugehen, denn wenn es im einen Fall sinnvoll sein kann, den Weg über die Ausschlagung zu gehen, ist es im anderen Fall angebrachter, den Ergänzungspflichtteil zu verlangen. Dabei ist auch zu berücksichtigen, zu welchem Zeitpunkt die Auszahlungen erfolgen. Da sich die Vergütung nach dem Gegenstandswert richtet, dürfte sich insofern außergerichtlich kein Unterschied ergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 23.10.2016 | 22:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 23.10.2016 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER