Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PflichtteilBitte Herrn RA M .Weiß beantworten lassen.


09.05.2005 17:11 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Wir haben im November 2004 erfahren, daß der Vater meiner Frau schon 1982 gestorben ist. Meine Frau ist seine uneheliche Tochter, von ihm anerkannt 1953 nach Gerichtsverfahren in Koblenz.Die Kindesmutter war kurz nach der Geburt verstorben Ihr wurde die Ehe versprochen.Der Vater hat diese Tochter bei seiner Familie nie erwähnt , er wohnte in der BRD.Meine Frau ist im Westberlin am 16,2,1946 geboren .Sie wuchs bei Ihrer Oma in der DDR auf . Der Vater zahlte Unterhalt, seine Familie Frau und 2 Kinder wußten davon nichts.Wir haben die Unterlagen jetzt erst gefunden.Steht meiner Frau ein Pflichtteil,zu? Gilt hier Erbrecht der DDR ? Für eine Antwort wären wir sehr dankbar.Bitte an Herrn RA M. Weiß
weiterleiten,

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

für das Erbrecht maßgeblich sind die rechtlichen Vorschriften der Bundesrepublik, also das BGB. Art. 235 § 1 EGBGB (Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch) sieht zwar vor, daß für den Fall, daß der Erblasser vor dem Beitritt verstorben, die jeweilige Rechtsordnung gilt. Da der Vater Ihrer Frau aber in der Bundesrepublik lebte, findet auf seine Erbfolge bundesdeutsches Recht Anwendung.

Dies bedeutet, daß Ihrer Frau noch Pflichtteilsansprüche zustehen können. Denn diese verjähren erst drei Jahre nach Kenntnis des Erbfalles, spätestens nach dreißig Jahren ( § 2332 BGB. Eine Verjährung würde also gerechnet von dem Zeitpunkt des Auffindens der Unterlagen drei Jahre später eintreten.

Ob diese Ansprüche aufgrund des Zeitablaufes noch durchsetzbar sind (wo ist die Erbmasse geblieben ? ), ist allerdings eine ganz andere Frage, die ich nicht beurteilen kann.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER