Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil zu Lebzeiten geltend machen


10.03.2005 19:35 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Nach der Scheidung meiner Eltern hat mein Vater meiner Schwester seine Eigentumswohnung übertragen.(Schenkung)
Sie steht nun im Grundbuch!Mein Vater lebt noch und wohnt in dieser Wohnung(offiziell als Mieter).

Frage:Kann ich bereits zu Lebzeiten meines Vaters sofort meinen Pflichtteilanspruch bezügl.der Wohnung gegenüber meiner Schwester geltend machen?
Ist Sie verpflichtet mich in der Höhe meines Pflichtteiles sofort auszuzahlen(gem.Gutachten),obwohl mein Vater noch lebt? Oder kann ich solche Ansprüche nach Schenkungen erst nach dem Ableben meines Vaters geltend machen?(Falls 10 Jahre vergangen ab Schenkung ,dann wohl zu spät)
Frage:Falls ich den Plichtteil an der Wohnung bekomme, habe ich dann noch grundsätzlich nach dem Ableben meines Vaters eine weiteren Plichtteilanspruch bezügl.des restlichen Vermögens?Oder wäre er dann verfallen?
Vielen Dank für Ihe Mühe!
Sehr geehrter Fragesteller,

vor einem Ableben Ihres Vaters haben Sie keinerlei erbrechtlichen Ansprüche - Ihr Vater kann zu Lebzeiten grundsätzlich mit seinem Vermögen tun und lassen, was er möchte. Daher ist Ihnen Ihre Schwester zur Zeit auch nicht zur Auszahlung verpflichtet. Es gibt allenfalls die Möglichkeit einer vertraglichen Vereinbarung über eine vorweggenommene Erbfolge. Dies würde bedeuten, dass Sie jetzt von Ihrem Vater einen bestimmten Betrag erhalten und Sie dafür auf Ihr Erbe bzw. Pflichtteil verzichten. Ihr Vater ist allerdings nicht verpflichtet, eine derartige Vereinbarung mit Ihnen abzuschließen.

Ihnen bleibt daher - falls Ihr Vater Sie tatsächlich enterbt - nur der Pflichtteil nach Ableben Ihres Vaters. Hierbei haben Sie allerdings Recht: Sind seit der Schenkung noch keine 10 Jahre bis zum Erbfall verstrichen, haben Sie einen sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch. Das bedeutet, dass die geschenkten Gegenstände dem Nachlass zugerechnet werden und sich dann aus dem Gesamtnachlass Ihr Pflichtteilsanspruch berechnet.

Ich bedaure, Ihnen leider keine positivere Antwort geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER